2001-05-14

 

Internet und Intranet

 

Internet und Intranet

 

·        aktueller Trend

·        Gründe für Erfolg der „neuen“ Technologie

o       Herstellerunabhängigkeit des Netzwerkes; durchgängige Nutzbarkeit

o       weltweite Verbreitung, ständig steigende Teilnehmerzahl

o       hervorragende Präsentationsmöglichkeiten

o       Integration von Anwendungen und Datenbeständen

o       optimale Eignung zur Abwicklung von Geschäftsprozessen

·        rapide Ausbreitung auch auf Grund des erhöhten Wettbewerbdruckes, verkürzte Produktzyklen, zunehmende Internationalisierung

·        in immer kürzerer Zeit müssen immer mehr Informationen gesammelt, verdichtet, analysiert und in den Entscheidungsprozeß eingebracht werden

·        klassische Kommunikations- und Informationswerkzeuge reichen häufig nicht mehr aus

·        klassische Netzwerkbetriebssysteme bieten einige Lösungen, es fehlt aber meist durchgängige Unterstützung der Kommunikations-, Kooperations- und Informationsbereitstellungsprozesse

 

Beispiel: Daten werden meist erst nach Rücksprache mit Kollegen gefunden

®keine Transparenz über das vorhandene Informationsangebot

 

·        Diese Schwäche wurde 1995 deutlich: es war möglich, mit Hilfe von „Suchmaschinen“ im Internet nach Daten und Informationen zu suchen; egal auf welchem Server und an welchem Standort diese gespeichert sind

·        ®Informationen sind im Internet (weltumspannend, nicht zentral) teilweise einfacher zu finden, als im eigenen, zentralgeführten Unternehmensnetzwerk

 

 

 

Das Internet

 

·        weltumspannendes Netzwerk

·        ca. 35 Mio. Benutzer (1995), stark steigende Tendenz

·        ®Kommunikation mit Anwendern in aller Welt

·        ®Datenaustausch

 

·        Ursprung: 1968 ®Auftrag an ARPA, Kommunikation zwischen Computern an verschiedenen Standorten zu ermöglichen (auch bei Ausfall eines Standortes)

·        lange Zeit nur für „ernsthafte“ Anwendungen (Universitäten, etc.)

·        ®kompliziert in der Bedienung, undurchsichtig in der Anwendung (ftp, telnet,...)

·        CERN (Europäisches Labor für Teilchenphysik) beschäftigte sich mit Gestaltung neuer Nutzungsmechanismen; Ergebnis:

o       Einführung grafischer Internetseiten (Daten und Bilder)

o       Bedienung über grafische Benutzeroberfläche (mit der Maus)

o       World Wide Web (www) ®die Navigation durch unterschiedliche Server und Seiten auf der Basis von multimedialen Seiten

o       einfache Handhabbarkeit, intuitiv auch für Personen ohne besondere EDV-Kenntnisse

 

 

weitere Bereiche:

 

Newsgroups sind Diskussionsforen zu unterschiedlichen Themen (fast jedes Thema vertreten) ®Anwender kann sich an Diskussionen beteiligen: Artikel (Beiträge) anderer lesen, eigenen Artikel verfassen

 

FTP:               Dateiübertragung

 

Gopher:        Weiterentwicklung von FTP; auf zeichenorientierter Basis werden

Menüs zur Verfügung gestellt, Anwender kann sich hierdurch

durch die bereitgestellten Ressourcen hindurch „hangeln“

 

 

Intranet

 

·        ®Megatrend im Bereich der Informationstechnologie

·        Anwendung von Internet-Technologien im internen Unternehmensnetzwerk (=Intranet ®TCP/IP, http, SMTP, FTP, ...)

 

Warum sind Intranets sinnvoll?

·        Intranet als Brücke zwischen Technologien

o       ®Software arbeitet i.d.R. nur mit einem bestimmten Betriebssystem

·        Intranets funktionieren mit Microsoft-Produkten, Novell-Produkten, UNIX-Produkten, ...

o       Intranet wird als „Middle Ware“ eingesetzt, um unterschiedliche Technologien zu einem System zusammenzuführen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


·           das www ermöglicht dem Anwender, unterschiedliche Systeme zu benutzen

o       z.B. Unternehmen, die verschiedene Datenbanken einsetzen (Oracle, SQL, Sybase, ...) können das Web als Front End (Benutzerschnittstelle) für alle Systeme benutzen

o       ÞAnwender brauchen nicht die Bedienung mehrerer Systeme beherrschen

·           Zusammenfassung unterschiedlicher Dateisysteme zu einheitlichem Web (Abkürzung von WWW)

o       ®den Anwendern werden Informationen zur Verfügung gestellt, ohne dass bekannt sein muß, auf welchem Server diese zur Verfügung stehen oder wie die Dateien konkret heißen

 

Zur Kostensenkung

·        Intranets sind preiswert

o       leistungsfähige Produkte sind preiswert erhältlich

o       Browser: Internet Explorer, Netscape, Opera, Lynx kosten

·        Web Server:

o       Apache (UNIX), IIS (Internet Informations Server von MS) kosten 0,- DM

o       Netscape Server, Netware Webserver etc. kosten weniger als ein parr tausend $ (1995)

·        Browser und Server sind für fast alle Plattformen verfügbar ®vorhandene Systeme können weiterverwendet werden (spart Hardware- und Administrationskosten)

·        Programmierer ®einfache Fortbildung; der größte Unterschied zur herkömmlichen Programmierung liegt in der Präsentation der Daten

·        Konvertierprogramme (meist kostenlos): z.B. Konvertierung von Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsdateien in HTML (Seitenbeschreibungssprache für Seiten im WWW)

 

Erweiterbarkeit

·        Web Server können  mit einigen wenigen Seiten klein anfangen und später entsprechend wachsen

·        reicht ein Server nicht mehr aus, werden einfach weitere Server hinzugenommen (®Anwender bekommt dies aufgrund der Verweise auf den Seiten nicht mit (transparent))

 

 

 

 

 

 


·        ÞEinsatz von Web Servern ermöglicht uneingeschränkte Skalierbarkeit

 

Anwenderfreundlichkeit

·        WWW-Technologie ist darauf ausgerichtet, komplexe Aufgaben über eine einfache Benutzerschnittstelle zur Verfügung zu stellen

o       Browser: Nutzung von FTP, Lesen von Newsgroups, Anzeige von HTML-Seiten (WWW-Seiten), Lesen und Schreiben von eMails, ...

·        wird HTML als Front End für unterschiedliche Anwendungen eingesetzt, so ergibt sich für Anwender einheitliches „Look & Feel“ ®keine Umgewöhnung notwendig

·        Web sieht auf unterschiedlichen Hardware-Plattformen gleich aus

 

Verkürzte Entwicklungszeiten

·        Entwickler können komplexe Benutzeroberflächen schnell und einfach mit HTML und CGI (Common Gateway Interface) entwickeln

·        durch Einsatz von Java (Programmiersprache) können portable Programme erzeugt werden ®ausführbar auf allen Plattformen

o       ®verteilte Anwendungen: Java-Programme werden auf den Clienten heruntergeladen und dort ausgeführt (®Entlastung des Servers)

o       ÞProgramme müssen nur einmal geschrieben werden, Portierung entfällt

 

 

 

Funktionsweise des World Wide Web

 

www basiert auf folgenden Konzepten:

 

1.      http (Hypertext Transfer Protocol)

 

Verständigungsmechanismus (Transportprotokoll) zwischen Client Software (ruft Seiten und Elemente aus www ab) und Server Software (stellt Elemente auf Nachfrage von Clients zur Verfügung)

 

2.      HTML (Hypertext Markup Language)

 

Format- und Beschreibungssprache für WWW-Seiten (wie Post Script; SGML (Auszeichnungssprache)); lesbar, auf spezifische Möglichkeiten der Online-Darstellung abgestimmt

Aufbau etwa so:

 

<Überschrift>

Dies ist meine Homepage...

<End>

<Absatz>

Hier ist ein Absatz...

...

<End>

<Tabelle>

<Spalte1>

Rohstoffe

...

<Spalte2>

...

<End>

 

3.      URL (Uniform Ressource Locator)

 

standardisierter Mechanismus, um Seiten und Elemente im WWW mit einem eindeutigen Pfad und Bezeichner zu benennen

 

 

 

Rolle der Software

·        im wesentlichen gibt es Web Browser (Client) und Web Server (Server)

·        Web Server hat die Aufgabe, Web-Inhalte (Seiten) auf Anforderung des Web Browsers zur Verfügung zu stellen

·        Web Browser zeigt Inhalte an

o       ÞBrowser muß HTML-Text interpretieren können und Komponenten zur Anzeige von Bildern (Grafikstandards: gif, jpeg)

·        Weitere Software: Proxies, Gateways, Crawler, Bots,...

·        Web Browser greift unter Umständen auf Proxy oder Gateway zu (und nicht auf Web Server)

·        Web Server werden auch von Crawlern oder Bots (und nicht nur vom Browser) „angezapft“

·        ®Unterschied ist für die jeweilig andere Seite transparent (da alle Komponenten http sprechen)

 

Zentralisierter Zugriff durch Proxies

·        Proxies sind Mittler auf dem Weg vom Web Browser zum Web Server

o       Filterstelle, Cache

·        z.B. überall zu finden, wo mehr als ein Anwender über einen zentralen Internetzugang auf das Internet zugreift (z.B. lokales Netzwerk: nur ein Knoten verfügt über ein Modem)

·        ®Durchgangsstelle bei Web-Zugriffen

o       will Browser auf bestimmten Server zugreifen, landet diese Anfrage zunächst beim Proxy

o       Proxy übernimmt Initiative und leitet die Anfrage in eigenem Namen an den jeweiligen Web Server; die zurückkommenden Daten werden an den Browser geleitet

 

 

Schnellerer Zugriff durch Cache

·        alle Informationen, die der Proxy im Auftrag seiner Clienten holt, werden im Cache des Proxy abgelegt

·        ®fragt ein anderer Client nach gleichen Informationen, so kann die Anfrage aus dem Cache beantwortet werden ÞZugriffsbeschleunigung, Kosteneinsparung

 

Zugriffsschutz

·        alle Zugriffe auf das Web laufen durch Proxy Þes besteht Möglichkeit, Verbindungen zu unterdrücken (Zurücklieferung von http-Code „Zugriff verweigert“ anstelle der eigentlichen Information) ÞSchutz vor Servern, die als „unsicher“ gelten oder mit unerwünschten Inhalten beladen sind

·        Þdurch Angabe von Namen und IP-Adressen erlaubter Zugriff bzw. verbotener Server

 

Anonymisierung

·        Proxy führt den Zugriff für den anfragenden Host durch

·        ÞIP-Adresse des anfragenden Hosts gelangt nicht nach außen

·        ÞWeb Server sieht nur Adresse des Proxys

 

Web als Informationsintegrator

·        Gateway

·        Schnittstelle zu anderen Informationssystemen oder zu Software-Anwendungen

·        Ziel: Daten und Informationen über Web abfragen, die sonst nur auf anderem Weg zu erhalten sind

o       z.B. eMail-Abfragen, Lesen von News, Suchmaschinen, Shop-Anwendungen

·        ®geforderte Web-Inhalte können dynamisch generiert werden (zum Zeitpunkt der Abfrage erstellen) „bringt Leben ins Internet“ (z.B. aktueller Kursverlauf einer Aktie, Übertragung von Bildern mit Web-Cam,...)

 

Crawler und Bots

·        verhält sich gegenüber Web-Server wie Web-Browser, diese Software ist aber „cleverer“, z.B. selbständiges Durchsuchen des Webs nach Informationen, Inhalte katalogisieren, das beste Angebot für eine Ware zu finden, Überprüfung von Verweisen auf Gültigkeit

·        keine einheitlicher Oberbegriff für diese Software

o       Crawler (Krabbler), Spider (Spinne), Bot (Robot)

o       ®“Agent“ – sammelt im Auftrag des Anwenders Informationen

 

 

http-Protokoll

·        definiert im    RFC1945 (aus dem Jahre 1996) Version 0.9

RFC2068 (aus dem Jahre 1997) Version 1.1

·        ASCII-Protokoll

·        zum Datenaustausch wird TCP/IP zwischen Server und Client „gefahren“

·        Anknüpfungspunkt: Port 80, d.h. http Server (= Web Server) „lauscht“ auf Port 80 nach Anfragen

·        Verbindung zwischen Client und Server ist kurzlebig (im Gegensatz zu einer FTP-Verbindung)

o       Client baut Verbindung zu Port 80 des gewünschten Servers auf

o       Client setzt Anfrage nach Dokument ab

o       Server wertet Anfrage aus und liefert (im Regelfall) das gewünschte Dokument

o       Server schließt Verbindung wieder

o       ®statusloses Protokoll (stateless protocol) (es werden nicht mehrere Phasen durchlaufen, wie Einloggen, Datenaustausch, Ausloggen)

o       Þviele Zugriffe können vom Web Server beantwortet werden

 

 

Aufbau von Anfragen und Antworten

·        bekannte Konzepte werden eingesetzt

o       Aufspaltung der Nachricht in Kopf (Header) und Hauptteil (Body); Kopf und Hauptteil sind durch Leerzeile getrennt

o       im Kopf wird Art und Gegenstand der Anfrage bzw. der Antwort definiert

o       im Hauptteil wird das eigentliche Dokument übermittelt; Hauptteil kann leer sein

o       ®keine 7-Bit-Beschränkung (nur ASCII-Zeichen bis 127 können verwendet werden) im Hauptteil

o       Þes können ganz normale Byteströme versandt werden; der Inhalt von Grafikdateien kann ohne Veränderung im Hauptteil einer Nachricht verschickt werden

 

 

URL/URI

·        Schlüssel zur gewünschten Ressource (z.B. Web-Seite)

·        Voraussetzung für erfolgreichen Zugriff auf Web-Seiten ist eindeutige Adressierungsmöglichkeit

·        ®Uniform Ressource Locator (URL)

 

Aufbau einer URL

a)     Dienst/Protokoll angeben, das in Anspruch genommen werden soll

b)     Server

c)      Ressource auf dem Server angeben (evtl. mit Pfad, weiteren Parameter)

 

Beispiel für eine URL

 

allgemein:

      http://<host>:<port>/<pfad>/<ressource>?<parameter>

 

konkret

      http://memphis.cinet.ca.us:80/news/newnews.pl?applet+motorola

      Protokoll

               Server

                                                         Port

                                                              Pfad

                                                                         Ressource

                                                                                                Parameter

 

Dienst/Protokoll

z.B.     ftp://

                                               telnet://

                                               mailto://

                                               http://

            (kann weggelassen werden; Browser ergänzt i.d.R. http://)

 

Server (Host)

            Hostname + Domainname des Servers, der die Information beinhaltet

(z.B. www.aldi.de, superbillig.com)

 


Port

TCP-Port, der angesprochen werden soll; Standard für Web-Server ist 80 Þwird nichts angegeben, so wird Port 80 angenommen

 

www.aldi.de:80 = www.aldi.de

supergeheim.net:4711

 

Pfad und Ressource

Angabe der Ressource: Verzeichnispfad und Dateiname

 

/~john/bla.htm

/public/0815.html

/tmp/xyz/4711.xyz

 

(kann weggelassen werden, dann wird ein Standard-Dokument oder das Inhaltsverzeichnis zurückgeliefert ®Web Server-spezifisch)

 

Parameter

(optional)

letzter Teil der URL wird durch Fragezeichen eingeleitet

®Parameter (Werte), die an das angegebene Dokument übergeben werden (z.B. bei ausführbaren Programmen, bei html- / gif-Datei nicht sinnvoll!)

 

www.aldi.de/bestellung/bestell-programm.exe?10+12

www.aldi.de/sonderangebote.htm

 

 

URI

Uniform Ressource Identifier

URI = URL – Protokollbezeichnung – Servername – Port

 

URL: http://eisverkauf.de:80/angebot/liste.exe?pakete

 

URI: angebot/liste.exe?pakete

 

 

Kodierung von Sonderzeichen in URL/URI

·        einige Zeichen dürfen in URL nicht angegeben werden, da diese eine Sonderbedeutung haben, z.B. : ?

·        RFC1738 definiert %-Zeichen als Escape-Zeichen

·        alle Zeichen mit Code >127 müssen als Escape-Sequenz kodiert werden

 


Sonderzeichen         Escape-Zeichen

            ?                                 %3F

            =                                 %3D

            %                               %25

            ;                                  %3B

            /                                 

            Leerzeichen                        %20 (innerhalb Parameter auch+)

            <CR>                         %0D

            <LF>                          %0A

            <FAB>                       %09

            Ä                                 %C4

            Ö                                %D6

            Ü                                %DC

            ä                                 %E4

            ö                                 %F6

            ü                                 %FC

            ß                                 %DF

 

 

So macht es der Browser

 

Beispiel:

im Web Browser wird folgende URL eingeben:

 

http://www.funet.fi/pub/docs/inet/rfc-index.htm

 

·        Ermittlung der IP-Adresse zu www.funet.fi (z.B. DNS,/etc/hosts) Þ192.168.0.77

·        Verbindungsaufbau zu Port 80 des Hosts 192.168.0.77

·        nach Verbindungsaufbau setzt Web Browser Anforderung ab (http)

Get /pub/docs/inet/rfc-index.html (URI)

 

Antwort des Servers

HTTP/1.0 200 OK

CONTENT LENGTH 0815

CONTENT TYPE HTML

 

<Inhalt der Datei /pub/docs/inet/rfc-index.html>

 

Server baut Verbindung ab

 

·        Þkeine feste Verbindung zwischen Client und Server über mehrere Dokumentanfragen hinweg (statuslos)

 

 


2001-05-15

 

Internet und Intranet

 

Fortsetzung Browserfunktion:

 

Þzwischen verschiedenen Sitzungen (= Seitenabrufe) kann der Server keine Beziehung herstellen

 

Beispiel:

1.      Anwender holt Fragebogen vom Server

2.      Anwender füllt Fragebogen aus und schickt ihn an Server

 

Server kann zwischen 1. und 2. keinen Zusammenhang herstellen

 

®Lösung: Verwendung von Cookies (Keks, Leckerchen)

·        durch Cookies erhält der Server die Möglichkeit, Informationen in einem vom Web Browser (Client) verwalteten Speicherbereich (z.B. Festplatte)

·        nur sinnvoll, wenn die Informationen (Cookies) später dem Server wieder zur Verfügung gestellt werden

·        ÞBrowser prüft (bevor Anfrage an Server gestellt wird), ob es Eintrag für den Server in der Cookie-Datenbank existiert; ist dies der Fall, so wird der Inhalt des Cookies an den Server in der Anfrage mit übermittelt

·        ÞServer hat „seine“ Information der letzten Sitzung wieder verfügbar und kann diese berücksichtigen

·        Inhalt wird vom Server bestimmt; Verwaltung durch Clienten

 

 

 

 

Dynamische Dokumente mit SSI und CGI

·        mehrere Abfragen auf ein und dieselbe Seite erzeugen jeweils andere Ergebnisse (®das Dokument ist nicht immer gleich; z.B. Abruf einer Seite, die Informationen zur Uhrzeit enthält) ®dynamisches Dokument

·        statisches Dokument: enthält immer die gleichen Informationen (es sei denn, der Autor modifiziert dieses manuell)

·        Mechanismen:

o       Server Side Includes (SSI)

o       Commen Gateway Interface (CGI)

 

 

SSI

·        in HTML-Dokument werden bestimmte Anweisungen eingebettet, die der Server interpretiert, bevor er die Seite an den Clienten schickt

·        verschiedene Befehle definiert: Einfügen einer Datei, Datum der letzten Dateiänderung ermitteln, Programm ausführen

 


Beispiel:

HTML-Dokument auf dem Server abgelegt

 

<HTML>

...

<TEXT>

blablabla

...

</TEXT>

<!--#date-->                                      SSI

</HTML>

 

Server durchsucht HTML-Dokument, erkennt SSI „date

Þersetzt SSI durch entsprechende Daten

 

Client erhält folgendes HTML-Dokument:

 

<HTML>

...

<TEXT>

blablabla

...

</TEXT>

Dienstag, 15. Mai 2001, 12:35:42

</HTML>

 

®Client merkt nicht, dass es sich um ein dynamisches Dokument handelt, da er ein „normales“ HTML-Dokument erhält

 

ÞServer nimmt Auswertung der SSIs vor (auf dem Server, mit der Rechenleistung des Servers)

 

 

CGI

·        Dokument (bzw. Teil) wird dynamisch erzeugt

·        die Erzeugung des Dokuments wird an ein externes Programm delegiert

 

 

 

Client

 

 

 

 

Server

 
 


http-Anfrage

www.aldi.de/angebote

 

 


http-Antwort

 


                                                           CGI-Skript

                                                           ext. Programm

                                                           (Perl, VB,...)

 

·        anstelle der Datei sendet der Server das Ergebnis (die Ausgabe) des ausgeführten Programmes

·        CGI ist Schnittstelle zwischen Web Server und ext. Programm

Beispiel: Suchmaschine

®Rechenleistung erbringt Server (bzw. nachgeordnete Komponenten)

 

·        CGI ist flexibler als SSI

 

 

Client Pull

·        über Client Pull-Technik kann Server den Clienten veranlassen, ein zurückgeliefertes Dokument nach einer vorgegebenen Zeit erneut vom Server abzufragen

·        ®sinnvoll z.B. bei einer Seite, die Aktienkurse oder „bewegte“ Bilder (Web-Cam) enthält

 

 

Leistungsmerkmale von http-Servern (Web Servern)

·        relativ simpel aufgebaut ®Server muß auf Anfragen i.d.R. mit Inhalt einer Datei (=HTML-Dokument) antworten

 

Virtuelle Verzeichnisse

·        Server verwaltet intern eine Liste mit Verzeichnisse (virtuelle Verzeichnisse)

·        diese Verzeichnisse werden auf reale Speichermedien abgebildet

·        zu jedem Verzeichnis wird die Art festgelegt, wie die Übermittlung der Daten beim Zugriff auf das Verzeichnis zu erfolgen hat:

 

a)     Dateianforderung           ®Inhalt senden

b)     CGI-Anfrage                   ®Programm ausführen, Ergebnisse liefern

 

Beispiel:

·        Verzeichnis public                    E:\inetPub\texte

·        Verzeichnis cgi-bin                   E:\inetPub\bin\cgi

 

Client:

            http://mein.server.de/public/beispiel.html

            ®Rückgabe des Inhaltes der Datei E:\\inetPub\texte\beispiel.html

 

Woher wird bla.html im folgenden Beispiel genommen?

            http://mein.server.de/public/bla.html

            ®aus E:\inetPub\texte

 

http://mein.server.de/cgi-bin/tokio.exe

            ®das Programm E:\inetPub\bin\cgi\tokio.exe wird ausgeführt,

            das Ergebnis des Programms an den Clienten zurückgegeben

 


Basisverzeichnis:

ich definiere:

/                                  E:\inetPub\wwwroot

 

www.mein.server.de/x.html

Woher wird diese Datei genommen?

            ®E:\inetPub\wwwroot

 

 

ich definiere:

/                                  C:\xyz

/public                        E:\tmp

/verkauf                      Q:\X\y\q\w\t\verkaufen

 

www.mein.server.de/x.htm

            ®C:\xyz\x.htm

 

www.mein.server.de/public/x.htm

            ®E:\tmp\x.htm

 

www.mein.server.de/verkauf/x.htm

            ® Q:\X\y\q\w\t\verkaufen\x.htm

 

www.mein.server.de/bla/y.htm

            ®C:\xyz\bla\y.htm

 

www.mein.server.de/public/bla/y.htm

            ®E:\tmp\bla\y.htm

 

 

Zugriffsbeschränkung

·        normalerweise darf jeder auf Web Server zugreifen (sog. anonyme Zugriffe)

·        ®Server erlaubt nur registrierten Benutzern den Zugriff

·        verbindet man sich mit einem Web Server (bzw. einem Teil), so wird eine Identifikation verlangt (Benutzername/Kennwort)

·        ®nur definierte Benutzer erhalten Informationen

 

Firewall-Funktionalität des Web Servers

·        Zugriff auf Web Server (bzw. virtuelles Verzeichnis) wird geprüft; anhand der IP-Adresse wird Zugriff gestattet/verweigert; meist:

a)     niemand, außer angegeben IP-Adressen

b)     alle, außer angegebenen IP-Adressen

 


Protokoll-Dateien

·        Speicherung von Informationen

o       ®angefordertes Dokument (Name)

o       ®wann hat Zugriff stattgefunden

o       ®wie lange hat Zugriff gedauert

o       ®Name (Adresse des Clienten)

o       ®...

·        Zweck: Kontrolle, Statistik, Optimierung des Angebotes/Leistungsfähigkeit

·        Standard:

 

Common Logfile Format            

Extended Logfile Format

 

·        durch standardisiertes Format können Auswertungsprogramme eingesetzt werden

 

MIME-Typen

Multipurpose Internet Mail Extension

 

fordert Client Daten an (z.B. .../bla/datei.123), so kann er ohne zusätzliche Information nur Vermutungen über den Inhalt anstellen

ÞServer liefert Informationen über den Typ mit

ÞServer verwaltet Liste mit Inhaltstypen

 

z.B. Windows

            *.htm              text.html

            *.gif                image.gif

            *.jpg               image.jpg

            *.bmp             image/x-bitmap

            *.xyz              text/html

 

®MIME-Typen sind standardisiert; Web Server übernimmt Abbildung vom lokalen Dateisystem (z.B. *.gif ist unter Windows ein GIF-Bild) auf die standardisierten Typen, hier image/gif

ÞClient „versteht“ und kann die angelieferten Daten entsprechend darstellen

 

 

Browser Software

·        sorgfältige Auswahl notwendig, denn Browser wird vom Benutzer jeden Tag verwendet

·        Unterscheidung: was kann dargestellt werden?

o       HTML, GIF kann Browser meist selbst darstellen

o       andere Daten werden meist durch externe Betrachter dargestellt

 


Beispiel:

Lynx zeigt nur HTML

PDF-Format: Browser empfängt Daten, speichert diese in einer Zwischenablage, externen Betrachter aufrufen (Adobe Acrobat Reader); aufgerufenes Programm zeigt Datei an

 

auch Video, Audio, ...

 

 

Plug Ins

·        Integration von Zusatzfunktionen in Software

·        ®Erweiterung der Software; z.B. Integration neuer Betrachter

 

Java-Fähigkeit?

oder VBScript, Java Script, ...

Programme, die auf Client-Seite ausgeführt werden

®dynamisierte Dokumente auf Client-Seite

ÞCPU-Entlastung vom Server

 

 


2001-05-16

 

Internet und Intranet

Fortsetzung Java

 

Programmiersprache von Sun

Java wird auf virtueller Maschine (Java-VM) ausgeführt ÞJava Programs können auf irgendeinem System kompiliert wurden, laufen auf allen Java VM (Þplattformunabhängig)

Þspart Entwicklungszeit; Programmierer können neue Projekte bearbeiten, anstatt vorhandene Programme auf andere Plattformen zu portieren (Beispiel: animierte Icons, Kontrolle von Formularen auf Plausibilität)

®Browser muß Java unterstützen, um Java-Programme auszuführen

 

Java Applet: ein Java-Programm, das in eine HTML-Seite eingebunden ist

 

Java-Programme werden lokal ausgeführt

ÞRechenleistung wird auf Client (Browser) verlagert

ÞEntlastung des Web Servers

 

Beispiel: Browser lädt Liste von Server, die von A-Z sortiert ist

·        ®ist ein Java Applet zum Umsortieren vorhanden, kann der Benutzer die Liste von Z-A anzeigen lassen

·        ohne Java muß der Server um eine umsortierte Liste gebeten werden (Rechenzeit und Netzwerkbelastung)

 

 

Formular

·        Eingabe von Daten, zur Bearbeitung an Server zurückgeben

·        Elemente: Schaltflächen, Menüs für die Auswahl von Listen und Textbereichen

·        im Intranet anstelle von Formularen in Papierform verwenden (Urlaubsantrag, Materialantrag, ...)

 

 

Tabellen

·        ursprünglich nicht in HTML integriert (®gezielte Beeinflussung des horizontalen Layout nicht möglich)

·        ®Lösung: Einführung von Tabellen

·        Einsatzbereiche von Tabelle: Testergebnisse, Konto- und Haushaltszahlen, Terminplaner, ...

 

HTML wird vom Browser interpretiert

Þverschiedene Browser zeigen Seiten unter Umständen etwas anders an

 

auch problematisch: browserspezifische HTML-Befehle

ÞHTML-Seite kann nur auf bestimmem Browser korrekt angezeigt werden

 

Mehrere Plattformen

·        ist der ausgewählte Browser auf allen Plattformen lauffähig (verfügbar)?

o       Ja, alle Anwender arbeiten auf allen Plattformen mit dem gleichen Browser (keine Umstellungsschwierigkeiten bei Computer-Wechsel)

 

 

Beispiele für Browser

 

MS Internet Explorer 5.x

 

Netscape Communicator 4.75

 

Opera 5.x

 

Lynx (für Linux)

 

...

 

 

Web Server

Server sind für verschiedene Plattformen verfügbar

 

UNIX:                         NCSA HTTPd, CERN HTTPd, Apache

 

Novell:                        Netware Web Server

 

Windows:

ab Windows 3.51:                Internet Information Server (IIS)

NT Server 4.0:                      IIS 2.0

Workstation 4.0:                   Peer Web Services

mit SP3:                    IIS3.0

SP4,5,6:                    IIS4.0

Windows 2000:                    IIS5.0

Professionell:            „etwas abgemagert“ im Vergleich zu Server-

Variante (begrenzte Zahl der parallelen

Zugriffe, einige Sicherheitsmerkmale)

Windows 98:                         Peer Web Services

 

 


UNIX

NCSA HTTPd (Universität von Illinois)

 

·        viele kommerzielle Server basieren auf dieser Implementierung

·        unter Linux: Apache-Projekt

·        Ziel des Projektes: Bereitstellung eines sicheren, effizienten, erweiterbaren Servers, der die http-Dienste auf dem Niveau der aktuellen Standards bereithält

 

 

IIS 5.0 in Windows2000

·        bei 2000 Server automatische Installation

·        auch automatisch, falls von Windows9x oder WindowsNT geupdated wird und IIS bzw. Peer Web Services installiert sind

 

Installation

Systemsteuerung ®Software ®Windows-Komponenten Hinzufügen/Entfernen

 

 

 


Details:

 

Dokumentation:                       (optional)

Gemeinsame Dateien:            elementare IIS-Dateien

FTP Server                                FTP-Serverdienste gemäß Protokoll „FTP“

FrontPage2000:                       Servererweiterung für

Entwicklungsumgebungen auf Basis von FP2000 (zur Steuerung von IIS durch FP ®Entwicklungsumgebungen)

Internet Informationsdienste Snap In:

Verwaltung des IIS über Verwaltungskonsole

Internetdienste-Manager (HTML)

Win2000 Server

NNTP-Dienst:                                       Network News Transfer Protocol (nicht

notwendig)

SMTP-Dienst:                                       Simple Mail Transfer Protocol (eMail

Transfer)

WWW-Server:                           http-Dienstag

...Remote-Bereitstellung:      Anwendungen remote bereitstellen; nur für

Entwicklungsserver

Personal Web Manager:        grafische Verwaltungsoberfläche in W2kPro

 

Fertigstellen (ggf. Neustart)

 

Funktionstest

Web Browser starten

       URL:   localhost

                   127.0.0.1

                   192.168.0.10

                   FRANK

 

 

Verwalten und Konfigurieren

 

Win2000Pro: Systemsteuerung ®Verwaltung ®Internetdienste-Manager

 

Win2000Server:Start ®Programme ®Verwaltung ®Internetdienste-Manager

 

Eigener Computer wird aufgeführt, nach „Aufklappen“ die entsprechenden Internet-Dienste

 

Auswahl des Computers: Statusinformationen zu Diensten

 

 

 

Zustände:       wird ausgeführt (Dienst läuft)

                        beendet (Dienst abgeschaltet; keine Zugriffe möglich)

                        angehalten (vorübergehend angehalten aus irgendeinem Grund;

z.B. bei bestimmten Verwaltungsaufgaben)

Wechsel des Zustandes: Dienst markieren ®Vorgang ®Beenden/Anhalten/Starten

 

 

Eigenschaften von Web Sites

·        Computer                                                           1.

o       Standard-FTP

o       Standard-Web                           2.

 

prinzipiell sind mehrere Web Sites möglich (Win2000 Server) Þmehrere Server (eigentliche Verwaltung)

 

1.      RMT ®Eigenschaften: globale Attribute (Eigenschaften) für sämtliche Websites, die von IIS kontrolliert werden, festlegen

 

Bandbreitenbeschränkung: Einschränkung der Übertragungskapazität für alle Web Sites/FTP Sites

 

MIME-Zuordnungen: Tabelle für Zuordnung; Dateiendung – MIME-Typ einsehen, verändern, ergänzen

 

Haupteigenschaften:Eigenschaften aller Web bzw. FTP Sites verändern, sonst wie 2.)

 

2.      RMT ®Eigenschaften: Eigenschaften für spezifische Web Site verändern

 

Registerkarte Website:

Identifizierung:

Beschreibung:          Name (intern, zur Verwaltung)

IP-Adresse:               Angabe der IP-Adresse, auf die der

Web Server reagieren soll; sofern Computer, auf dem IIS installiert ist, über mehrere IP-Adressen verfügt

Ist z.B. 127.0.0.1 festgelegt, kann der eigene Rechner nicht zugreifen.


TCP-Anschluß:         Portnummer vergeben, Standard: 80

Bei anderen Portnummern, z.B. 8080 muß dies dem Clienten mitgeteilt werden

URL: http://CA10:8080/

Verbindungen:          Zahl gleichzeitiger Verbindungen

begrenzen

Verbindungs-Timeout:

Abbruch einer (inaktiven) Verbindung nach x Sekunden (falls z.B. korrekter Abbau gemäß Protokoll „schiefging“) ®ansonsten könnte Verbindung blockiert werden

http-Keep-Alive:       Client darf Verbindung

aufrechterhalten (üblich: nach Antwort wird abgebaut); kann Performance steigern; nur sinnvoll mit Timeout

Protokollierung:        aktivieren/deaktivieren; Aufzeichnung

der Aktivitäten des Servers; verschiedene Formate möglich; Eigenschaften: Name und Ort der Datei festlegen, wann wird eine neue Datei angelegt (stündlich, täglich,...)

Bei Format W3C sind Optionen möglich: was wird protokolliert (siehe erweiterte Eigenschaften)? Bei Format IIS/NCSA nicht möglich, da festgelegt (standardisiert) ist, was protokolliert werden soll

 

 


2001-05-17

 

Internet und Intranet

 

Protokolldateien in NCSA Format umwandeln

Dokumentation zu IIS

(muß installiert sein)

//localhost/iishelp

a)     Eingabeaufforderung öffnen

b)     in Ordner wechseln, in dem die Protokolldateien liegen

 

cd E:\winnt\system32\...

convlog –ie 0815.log –l2 –d

 

-e: Protokolldatei liegt im W3C-Format vor (festgelegt in IIS)

-l2:

-d: wandelt IP in Namen um

 

®neue Ausgabedatei wird geschrieben

 

 

Systemmonitor

 

W2k: ...Verwaltung ®Systemmonitor

 

IIS-Überwachung: bei Installation von IIS werden „neue“ Datenquellen dem Systemmonitor hinzugefügt

 

Datenobjekt: Internet-Informationsdienste

 

Leistungsindikatoren: z.B. Azahl der aktuellen Verbindungen (siehe Liste)

 

 

Basisverzeichnis/virtuelles Verzeichnis

 

ein virtuelles Verzeichnis ist z.B. das Basisverzeichnis

 

Beispiel:

 

HTML-Seiten in C:\html\bla.htm gespeichert

 

Client: URL: http://IhrServer.de/c:\html\bla.htm                            ®L

 

URL: Ihr Server.de/x.htm

 

                                / ist Basisverzeichnis; real: C:\html\x.htm

                                   ab dort stimmt es mit der realen Verzeichnisstruktur

überein

 


virtuelles Verzeichnis /offen

®“Einstieg“ in .../offen; ab dort stimmt es mit der realen Verzeichnisstruktur überein

 

 

Konfiguration in IIS

 

Basisverzeichnis

            Eigenschaften zu StandardWebSite ®Basisverzeichnis

 

Virtuelle Verzeichnisse

            Eigenschaften zu StandardWebSite ®Neu ®Virtuelles Verzeichnis

 

            ®Alias (=Name des virtuellen Verzeichnis)         Kuckuck

            ®lokaler Pfad                                                          D:\Frank\NA2\Internet

 

            URL:  http://192.168.0.10/kuckuck/mypage.htm findet er

 

Eigenschaften über Kontextmenü änderbar; ähnlich wie Eigenschaften zu Web Server

 

 

Verhalten bei unvollständigen URLs

 

Beispiel:

 

http://192.168.0.10/homepage.htm                       J

http://localhost/                                                         eigentlich unvollständig;

normalerweise kommt es zur Fehlermeldung

 

http://localhost/Hugo                                    normalerweise Fehlermeldung

            /Hugo sei virtuelles Verzeichnis

 

mehrere Möglichkeiten konfigurierbar

a)     nichts ®Fehlermeldung

b)     Standarddokument(e) definieren

Þautomatische Ergänzung der URI um angegebenes Standarddokument

Es sei default.htm Standarddokument

http://localhost//                      ®http://localhost/default.htm

http://localhost/Hugo             ®http://localhost/Hugo/default.htm

 

aktivieren: ®der Ergänzungsmechanismus wird angewendet

definieren: Eigenschaften des virtuellen Verzeichnisses ®Dokumente

oberste Datei wird genommen; existiert sie nicht, wird nächstfolgende genommen; existieren alle nicht, kommt Fehlermeldung


c)      Inhalt des Verzeichnisses anzeigen

http://localhost                 ®Directory Listing

auch bei jedem Virtuellem Verzeichnis

Konfiguration: Eigenschaften zu Standardverzeichnis/virtuelles Verzeichnis ®Basisverzeichnis bzw. virtuelles Verzeichnis

„Verzeichnis durchsuchen“ aktivieren

 

b) und c) getrennt konfigurierbar für jedes virtuelles Verzeichnis (und das Basisverzeichnis)

 

b) und c) können gemeinsam verwendet werden: was passiert hier?

 

localhost/

 

Standarddokument (default.htm) ist aktiviert

und

Verzeichnis durchsuchen ist aktiviert

 

1.      ist Dokument vorhanden (hier: default.htm), so wird diese geschickt

2.      ansonsten: Inhaltsverzeichnis schicken

 

 

Umleitung

Server.de

®Umleitung bspw. an anderen Server

Server2.de/geheim

 

Konfiguration: Registerkarte Basisverzeichnis bzw. virtuelles Verzeichnis (Eigenschaften von StandardWebSite)

 

 

®Server gibt Umleitungsinformation an Browser; Browser stellt Anfrage entsprechende URL


            temporäre Umleitung

            permanente Umleiung         (ggf. werden Bookmarks geändert)

 

Basisverzeichnis und virtuelles Verzeichnis können auch auf fremden Computer real existieren

 

            (ein ganz normaler Windows-Zugriff)

 

Verhalten nach Außen wie bei lokaler Festplatte, aber Web Server holt sich die Daten vom anderen Computer bei Windows-Netzwerkzugriff

 

 

Beispiel:

Basisverzeichnis nicht lokal, sondern im Netzwerk ablegen:

 

Eigenschaften zur StandardWebSite ®Basisverzeichnis

Netzwerkverzeichnis:           //Dozent/www

verbinden als

Name:                                   Netzgast

Kennwort:                  -

 

Wer darf auf Web Server zugreifen?

 

a)     anonymer Zugriff

b)     authentifizierter Zugriff

 

Konfiguration: Registerkarte „Verzeichnissicherheit“

            (Eigenschaften zu StandardWebSite)

 

 

Anonyme Anmeldung:

            jeder darf zugreifen

deaktiviert: nur registrierte Benutzer dürfen zugreifen (Benutzerkontenbank aus W2k)

 

 


2001-05-18

 

Internet und Intranet

 

Lösung (Beispiel mit virtuellen Verzeichnissen):

a)     Dateien an den gewünschten Ort kopieren

b)     entsprechende virtuelle Verzeichnisse einrichten

 

Eigenschaften zu Standardwebsite ®Neu ®Virtuelles Verzeichnis

 

Name                         Speicherort

html-Kurs                   D:\Frank\NA2\Internet\Uebung20010518\HTML

Barnim                       D:\Frank\NA2\Internet\Uebung20010518\barnim

Brandenburg             D:\Frank\NA2\Internet\Uebung20010518\brandenburg

 

c)      Konfiguration des Startdokumentes („Startseite“)

 

Eigenschaften zu html-Kurs ®Dokument

Standard-Dokument hinzufügen, (hier: kurs.htm)

optimal: als erstes in der Reihenfolge

 

entsprechend für Barnim und Brandenburg

 

alternativ:

Standarddokument aktivieren

die entsprechenden Seiten im Ordner in default.htm (bzw. was auch immer als Standarddokument aufgeführt ist) umbenennen

 


d)     Zugriff konfigurieren

 

Brandenburg: Verzeichnis „anonym“ deaktivieren

Þnur registrierte Benutzer dürfen zugreifen (= Benutzer in NT-Datenbank)

 

Art der Authentifizierung: Standardauthentifizierung; Vorteil: wird von den meisten Browsern unterstützt

 

beide aktivieren: Browser versucht zunächst, die Integrierte Windows-Authentifizierung zu verwenden; mißlingt dies, wird nach Standardauthentifizierung verfahren

 

 

Ohne Virtuelle Verzeichnisse

a)     Dateien in das Basisverzeichnis kopieren (z.B. E:\Inetpub\wwwroot\html-kurs

 

Ordnernamen müssen im Basisverzeichnis liegen; Name muß so lauten, wie später in der URL angegeben

 

b)     )sonst wie oben

 

 

„Ganz einfach“:

·        Ordner mit HTML-Seiten irgendwohin kopieren

·        auf Dateisystemebene (Windows-Explorer) ®Eigenschaften zu Ordner ®Freigabe ®Webfreigabe ®Name und Rechte vergeben

·        Þvirtuelles Verzeichnis wird angelegt (verwaltet über IIS Manager)

 

 

 


Anonyme Anmeldung

·        jeder darf auf Web Server zugreifen

·        aber: Web Server ist Benutzer des NT Servers

o       ÞWeb Server muß sich am NT Server anmelden (aus Sicht des NT Servers ist Web Server „normaler“ lokaler Benutzer)

o       Þes muß Benutzerkonto eingerichtet werden (bzw. bei IIS-Installation wird automatisch eins angelegt; iusr_Computername)

·        unter „anonyme Anmeldung“ kann das Benutzerkonto abgegeben werden (Name, Kennwort muß mit Eintrag in NT-Benutzerkontendatenbank übereinstimmen; )

·        ÞZugriffe erfolgen mit dem angegebenen Benutzerkonto

 

 

 

 


www.barnim.de

 


                                                                                                     Zugriff als iusr_...

 

 


                       Benutzer Hugo

 

                                                           anonym                                  nicht anonym

                                               da sich Endbenutzer            da NT keine anonymen

                                               nicht authentifiziert               Zugriffe erlaubt

 

 


Zugriffe bei IIS

 

IIS

empfängt Anforderun

 
                                                                                  Nein

 

 

 

 


                                                                                  Nein

 

 

 


                                                           Ja                                                       Überprüfung

Flussdiagramm: Verzweigung: erlaubt IIS-Berechitgung Zugriff?                                                                                                                      durch den

                                                                                                                      Web Server

                                                                                  Nein

 

 

 


                                                           Ja

Flussdiagramm: Verzweigung: erlaubt NTFS-Berechtigung den Zugriff?
 

 


                                                                                  Nein

                                                                                                                      NT-Überprüfung

 

 


                                                           Ja

Zugriff gewährt

 

Zugriff verweigert

 
 

 

 

 


IP-Adressen-Prüfung

(nur bei Windows2000 Server Variante)

Zugriff auf Web Site kann auf best. IP-Adressen (Client-Adressen) beschränkt werden

 

Eigenschaften zu WebSite ®Registerkarte „Verzeichnissicherheit“

 

 

Berechtigter Benutzer

·        anonymer Benutzer: ist für Objekt anonymer Zugriff erlaubt?

·        registrierter Benutzer? Stimmen Name und Kennwort mit NT-Benutzerkontendatenbank überein?

 

Interaktion von anonymen Anmeldungen und Client-Echtheitsbestätigung:

·        empfängt WWW Server eine Client-Anfrage mit Referenzen (Benutzername und Kennwort)

o       ®anonyme Anmeldung wird nicht verwendet

o       Þangegebener Benutzername und Kennwort wird verwendet

o       ÞFehlermeldung, falls Zugriff auf Ressource mit angegebenen Daten nicht möglich ist

·        wird anonyme Anfrage empfangen und schlägt diese fehl (anonymes Benutzerkonto erlaubt keinen Zugriff auf Ressource) so wird Client benachrichtigt; Antwort enthält Hinweis, welches Echtheitsbestätigungsverfahren verwendet wird

o       ÞBrowser fordert i.d.R. Benutzer auf, Name und Kennwort einzugeben

o       ®erneute Anfrage an Server

 

 

IIS-Berechtigungen

·        jedes Objekt hat bestimmte Zugriffsrechte; stimmen diese mit Anforderung überein, so wird Zugriff gewährt

 

Lesen:            Dateien (Inhalt) darf gelesen werden ®normal für HTML-Seiten

Schreiben:     Datei kann verändert werden (durch Client-Zugriffe)(Vorsicht!)

Skriptzugriff:  Zugriff auf Skripte erlaubt oder nicht

 

 

NTFS-Berechtigungen

Web Server greift auf NT-Dateisystem zu (entweder als iusr_... oder als „richtiger“ Benutzer)

ÞNT überprüft, ob angegebener Benutzer das entsprechende Recht auf die Datei hat

ÞWeb Server kann niemals mehr Rechte erteilen, als NTFS zuläßt

ÞSteuerung gezielt für einzelne Benutzer möglich

 

Beispiel:

Web-Objekt Brandenburg soll für Benutzer hugo, erwin erlaubt und für meier, schulze nicht erlaubt sein.

Auf NTFS-Ebene: nur hugo, erwin auf Ordner Brandenburg erteilen, allen anderen nicht

 

 

Fehlermeldungen bei Verweigerung

 

falscher Benutzer, falscher IIS-Zugriff:                   403     Access Forbidden

falsche NTFS-Berechtigung                                   401     Access Denied

 

 

 


FTP Server

 

·        Bestandteil von IIS (evtl. extra installieren)

·        Zugriff mit ftp-Clienten, z.B.:

 

Eingabeaufforderung:          ftp

                                               open CA10

                                                           Name:                       hugo

                                                           Kennwort:   ...

                                               dir

                                               get...

                                               put...

 

·        auch mit Browser:

 

ftp://CA10

 

Konfiguration mit Internetdienste-Manager

 

 

 

 


2001-05-21

 

Internet und Intranet

 

zu Aufgabe 2

 

 

 

Anatomie einer Web-Präsentation

 

·        Web-Präsentation besteht aus einer oder mehren Web-Seiten

·        Web-Seite enthält zumeist Text und Grafik (und ...)

o       ®Web-Dokument

o       ®einzelne Dateien auf der Festplatte

·        Web-Seiten sind i.d.R. in sinnvoller Weise verknüpft

 

Seiten in der Präsentation

Rechteckige Legende: Homepage
 


 

 
                       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Homepage                Spitze einer Gruppe von Web-Seiten einer Präsentation

                                   „Leitseite“

 

Beispiele:                  http://www.aldi.de/index.htm

                                   http://www.aldi.de/  (wenn Startdokument = Homepage)

                                   http://t-online.de/private/homepages/Mueller

                                                               Homepage des Servers T-Online

                                                                                                   Hompage von Müller

 

·        enthält im allgemeinen einen Überblick über den Inhalt der Präsentation, die von diesem Startpunkt aus erreicht werden kann (z.B. in Form eines Inhaltsverzeichnisses)

 

Hierarchie

·        einfacher und logischer Weg, Web-Dokumente zu strukturieren

·        ®besonders geeignet für Online- und Hypertextinformationen

·        begonnen wird mit Liste/Menü zu Hauptpunkten, eine Auswahl eines Themas führt zur Liste mit Unterthemen

·        Auswahlmöglichkeiten:        hoch –            mehr allgemeine Angaben

herunter -       mehr spezifische Angaben

·        jede Seite sollte gleichartige Schnittstelle haben (z.B. hoch, herunter, zurück zum Index)

·        ®Hierarchien sind ausreichend strukturiert ÞGefahr, sich zu verirren, ist minimal

·        ®vermeiden Sie zu viele Stufen und zu viele Auswahl-Möglichkeiten (Leser könnte sonst verärgert werden und vorzeitig abbrechen)

 

 

Linear

·      lineare bzw. sequentielle Struktur

·      ®entspricht einer gedruckten Information

·      Homepage = Einleitung/Titel; jede Seite setzt den Inhalt fort

·      sehr streng, beschränkt die Freiheit des Lesers beim Erkunden der Seiten

·      z.B. für Kurzgeschichten, Schritt-für-Schritt-Anleitungen

 

Linear mit Alternativen

·        lineare Struktur; Möglichkeit, vom Hauptpfad abzuweichen

·        Verzweigung führt i.d.R. an irgendeiner Stelle auf den Hauptpfad zurück

 

Beispiel:

Installationsprozedur für Software ®die meisten Schritte sind gleich, aber je nach Betriebssystem muß ein alternativer Weg für einen bestimmten Teil beschritten werden.

 


Kombination von linear und hierarchisch

·                 sowohl linear als auch hierarchisch

·                 beliebte Form im Web

·                 wird meist verwendet, wenn sehr strukturierte, aber lineare Dokumente online verfügbar gemacht werden

·                 leicht Verirrung möglich, da man vor, zurück und hoch gehen kann; „hoch“ bedeutet zurück zur Zusammenfassung, nicht immer eindeutig beim Überschreiten von Seitengrenzen

 

Verwoben

·        verwoben ist eine Präsentation mit wenig oder gar keiner Gesamtstruktur

·        das einzige, was die einzelnen Seiten verbindet, ist eine Verknüpfung

·        erlauben Leser, uneingeschränkt durch den Inhalt zu wandern

·        www ist in der Gesamtheit eine gigantisch verwobene Struktur

 

 

HTML

·        HTML (Hypertext Markup Language = Hypertext-Auszeichnungssprache), basiert auf SGML (Standard Generalized Markup Language)

·        SGML wird verwendet, um die generelle Struktur verschiedener Arten von Dokumenten zu beschreiben

·        im Fokus von HTML steht der Inhalt des Dokument, nicht seine konkrete Erscheinungsweise

·        HTML ist eine Sprache zum Beschreiben strukturierter Dokumente: Überschriften, Absätze, Listen, Fußnote...

·        ®HTML beschreibt nicht das Seiten-Layout

·        ist Struktur eines Dokumentes beschrieben, so können Werkzeuge eingesetzt werden: automatisches indizieren, Fußnotennummerierung, Querverweise anlegen, Darstellung

·        man unterscheidet Struktur und Erscheinungsweise (Layout) eines Dokumentes

·        ist die Struktur hinreichend beschrieben, so kann die Erscheinungsweise unproblematisch erzeugt (und verändert) werden

·        ®ein in der Struktur beschriebenes Dokument kann ohne Aufwand für viele Arten der Publikation verwendet werden: Online, Quick-Referenz, Hilfe-System, Buch, ...

 

 

Web Browser

·        Netzwerk-Ladefunktion (http)

·        ®HTML-Formatierer

o       Browser liest die strukturbeschreibenden Elemente im Dokument, interpretiert diese (formatiert z.B. Text, bindet Grafiken ein, etc.), legt die Erscheinungsweise (Layout) fest und stellt die Informationen dar

·        Þjeder Browser führt obigen Prozeß anders durch Þjeder Browser zeigt HTML-Dokumente anders an

 


Vorteile

·        HTML-Dokumente sind kurz Þschneller Transport im Netz (keine Informationen zu Schriften und Formatierung)

·        HTML-Dokumente sind geräteunabhängig

·        kompakte, leicht zu erlernende Auszeichnungssprache ®wenig Kennungen

 

 

Aufbau der Dateien

·        in HTML geschriebene Dokumente bestehen aus einfachem Text (ASCII, 7-bit)

 

1.      Text des Dokumentes (Inhalt)

2.      HTML-Auszeichnungen: Kennzeichnung der Elemente des Dokumentes, Hypertext-Verknüpfung

 

Genereller Aufbau einer Auszeichnung

 

                        <Kennungsname>betroffener Text</Kennungsname>

           

            Auszeichnung = Tag

Groß- und Kleinschreibung im Tag ist irrelevant

 

            <HTML><Html><html>        ®alles gleich

 

 

Ein minimales Dokument

 

<html>

<head>

<title>Mein erstes HTML-Dokument</title>

</head>

<body>

<h1>Dies ist ein HTML-Dokument</h1>

</body>

</html>

 

 

Wie?

1.      Dokument in beliebigem Editor erfassen (z.B. im vi), abspeichern als ASCII-Text, z.B. 1stDok.html

2.      Dokument betrachten: HTML-Browser (Iexplorer, Netscape,...) verwenden; file: //.../1stDok.html

 

Hinweis:

·        alle manuellen Formatierungen (zusätzliche Leerzeichen, Tabulatoren, Zeilenumbrüche, etc.) werden ignoriert!

·        Vorteil des Ignorierens aller white spaces: Tags können eingefügt werden, wo es der Autor möchte

 

 

Strukturierung des HTML-Codes

·        ein Dokument wird durch drei Auszeichnungen in der Gesamtheit beschrieben

 

<html>           ®Inhalt der Datei ist in HTML-Sprache geschrieben

 

<html>

            ...Mein Dokument...

</html>

 

<head>          ®Vorspann für den Rest der Datei

 

<head>

            <title>Titel meines Dokumentes</title>

</head>

 

Der Titel beschreibt den Inhalt des Dokumentes; wird i.d.R. im Browser-Fenster (Titelleiste) angezeigt

 

<body>

 

<body>

            ...mein Inhalt...

</body>

 

®Rest des Dokumentes, einschl. des gesamten Textes (Information)

 

 

Überschriften

·        ®Unterteilung verschiedener Abschnitte eines Textes

·        sechs verschiedene Stufen werden definiert

 

<H1>Überschrift der Stufe 1</H1>

<H2>Überschrift der Stufe 2</H2>

<H3>Überschrift der Stufe 3</H3>

<H4>Überschrift der Stufe 4</H4>

<H5>Überschrift der Stufe 5</H5>

<H6>Überschrift der Stufe 6</H6>

 

Beispiel:

<h1>Abwaschen</h1>

<h2>Vorbereitungen</h2>

            <h3>Wasser einlassen</h3>

            <h3>Sp&uuml;lmittel einf&uuml;llen</h3>

<h2>Reinigung</h2>

<h1>Abtrocknen</h1>

 

 


Absätze

Textabschnitte

           

            <p>Mein Absatz</p>

            <p>Der Blaue Pullover</>

            <p>Entnervt nahm er die Schere...</p>

 

jeder Absatz beginnt am Anfang einer neuen Zeile, etwas Abstand zum vorherigen Absatz wird gelassen

 

 

Kommentar

·        irgendwelche Informationen zum HTML-Dokument (Status, Dateiname, etc.)

·        werden nicht ausgewertet

 

<!--Dies ist ein Kommentar -->               ®zeilenweise verwenden!

 

<!-- Kommentar Zeile 1

            Kommentar Zeile 2 //-->

 

Beispiel:

<!-- <h1>&Uuml;berschrift</h1> -->

            Was passiert?

            ®Nichts! Auch Befehle werden ignoriert.

 

 

Verknüpfungen

·        Verknüpfung (Link) = Verbindung mit anderem Dokument

·        zwei Dinge nötig:

a)     Namen der Datei, mit der Verbindung hergestellt werden soll

b)     Text, der als Fixpunkt dienen kann (wird vom Browser optisch hervorgehoben)

 

<a>

 

<a href=“../menu.htm“>Zur&uuml;ck zum Hauptmen&uuml;</a>

 

einleitender Tag; diese Datei wird geladen

                                        Fixpunkt

                                                                                                      abschließender Tag

 

·        absolute Dateinamen:

/ul/lemay/datei.html

/Festplatte/docs/bla/hugo/hugo.thm

            ®Keine gute Idee!

Werden Daten verschoben, so „zerbrechen“ alle Links (®die Verknüpfungen zeigen ins Leere ®Fehlermeldung)

 


·        relative Dateinamen

datei.htm

®datei.htm liegt im aktuellen Verzeichnis (=Verzeichnis, aus der die Datei geladen wurde, die die Verknüpfung enthält

 

../../datei.htm

dateien/datei.htm

 

·        Pfadnamen werden immer im UNIX-Stil angegeben, egal, auf welchem System das Dokument erzeugt wird

 

® / (slash)

 

 

Verbindungen mit anderen Dokumenten im Web

 

<a href=http://www.cern.ch/homepage.htm>Cern Homepage</a>

 

ÞLaden der angegebenen URL

 

 

Listen

·        fünf Arten von Listen

 

numerierte, geordnete Listen ®<ol>

 

<ol>                                                               Anzeige:

            <li>Auberginen</li>                       1. Auberginen

            <li>Tomaten</li>                            2. Tomaten

            <li>Gurken</li>                               3. Gurken

</ol>

 

ungeordnete Listen ®<ul>

 

<ul>

            <li>Auberginen</li>                       ·  Auberginen

            <li>Erdbeeren</li>                         ·  Erdbeeren

</ul>

 

Menü-Listen ®<menu>

 

Listen von Stichwörtern/kurze Absätze, ohne Punke, Nummer, etc.

 

<menu>

            <li>Erdbeeren</li>                         Erdbeeren

            <li>Blaubeeren</li>                       Blaubeeren

</menu>

 


Verzeichnislisten ®<dir>

 

wie Menü-Listen, für kurze Einträge; sollen horizontal in Spalten formatiert werden

 

<dir>

            <li>Waschb&auml;ren</li>

            <li>Erdbeeren</li>

</dir>

 

Glossar-Listen

„Definitions-Listen““

 

Zwei Teile:

o       Stichwort

o       Definition des Stichwortes

 

<dl>

      <dt>Stichwort<dd>Erklärung zu          Stichwort

      <dt>Stichwort<dd>Erklärung zu                      Erklärung zu:

</dl>

 

dl              Definition List

dt              Definition (List) Term

dd            Definition (List) Definition

 

 

Verschachtelte Listen

·        ®innerhalb einer Liste wird eine neue Liste eröffnet

 

<ol>

      <li>www                                                                    1. www

      <li>orga                                                                    2. orga

      <li>Beginn mit HTML                                              3. Beginn mit HTML

                  <ul>...            

                             <li>bla                                                          · bla

                             <li>blubb                                                     · blubb

                  </ul>

      <li>Kuchen                                                               4. Kuchen

</ol>

 

 

Zeichen-Gestaltung

 

Zeichen-Stile (character styles) sind Auszeichnungen, die Wörter bzw. Zeichen in ihrer Darstellung beeinflussen:

 

            fett, unterstrichen, etc.

 


logische Stile

o       logische Stile sind nach der Art benannt, wie sie verwendet werden: zur Hervorhebung von Zitaten, Code, Autor,...

o       die Art der Formatierung (fett, kursiv,...) wird nicht vorgegeben ÞBrowser entscheidet, wie die Auszeichnung dargestellt wird

 

Hervorheben

 

<p>Es ginge uns allen besser...<em> albern</em></p>

 

Stärker hervorheben

...<strong>stark albern</strong>

meist Fettschrift, anders dargestellt als <TEM>

 

 

 


2001-05-22

 

Internet und Intranet

 

Code-Muster

z.B. Programmtext, meist Courier

...im Programm muß <code>#include „trans.h“ und <code>if a > b then...</code> enthalten sein

 

Beispiel-Text

...URL fuer die Seite ist <Samp>http://www.w3.org</Samp>

 

Tastatur-Eingabe

...Gib diesen Befehl ein <Kbd>find. –name „prune“ –print</Kbd>

 

Kbd = Keyboard

 

Variable

Name einer Variablen

 

…<code>chown</code><var>dein_name die_datei</var>

 

Definition

Wort oder Ausdruck, der definiert werden soll bzw. gerade definiert wurde

 

...Styles, die danach... nennt man <dfn>character styles</dfn>

 

Quellen-Angabe

...Auberginen sind immer gelb.<cite>(Lemay, 1994)</cite>

 

®Zitat = to cite

 

Physische Stile

legt fest, wie Text zu erscheinen hat (logische Stile sind eigentlich besser, da auf das Layout keinen Einfluß genommen wird)

 

<B>...</B>                Fettschrift

<I>...</I>                    Kursiv („Italic“)

<TT>…</TT>           Schrift mit fester Schrittweite

<U>...</U>                unterstreichen

 

...<B><I><U>Text, der fett, kursiv und unterstreichen dargestellt wird, ...</U></I></B>

 

Vorformatierter Text

Textabschnitt zwischen <PRE>und </PRE> wird so dargestellt, wie er ist, d. h. mit Tabs, Leerzeichen, ... und in Schrift fester Schrittweite

 

 

<Pre>

            (           )

„Muh!“ (  o o  )

              \       / - - - - - - - - - - - - - - - -\

                  |     |                                       |\

                  |     |                                       | \

                  |     |                                   |   |  *

                  |     | - - - - - - - - - W - - -|   |

</PRE>

 

innerhalb von <Pre></Pre> dürfen keine Elementekennungen auftreten (z.B. <h1> ... </h1>, jedoch Verknüpfungskennungen und Zeichenstile

 

Horizontale Linie

<HR>

<H1>Die Muster GmbH</H1>

<HR>

            ______________

Die Muster GmbH

 

horizontal rule = HR

 

Zeilenumbruch

<p>Heute, schon wieder <br>blabla<br>blablablubb</p>

 

Heute, schon wieder

blabla

blablablubb

 

<p>Heute schon wieder

blabla

blablablubb</p>

 

Heute schon wieder blabla blablablubb

 

Adressen

für signaturartige Teile, z.B. am Ende von Seiten

 

<hr>

<Address>

Laura Lemay lemay@ueberall.de<br>

Eine Dienstleistung der... <br>

© ...<br>

Stehlen von Ideen verboten!

</Address>

 


Zitate

Zitate (längere Textstellen, Gedichte,...) werden im Allgemeinen vom regulären Text abgehoben

 

<Blockquote>

blablablabla

</Blockquote>

 

Spezialzeichen

HTML-Dateien bestehen aus reinem ASCII-Text (7-bit)

®alle Zeichen, deren Code unterhalb 128 liegt, dürfen direkt eingegeben werden

 

Lösung: Character Entities (®“Zeichenexistenzen“)

            benannte Entitäten (Elemente):

            &auml;          ä

            &Auml;         Ä

            &ouml;          ö

            &Ouml;         Ö

            &uuml;          ü

            &Uuml;         Ü

            &szlig;          ß

 

Beispiel: <p>Frank M&ouml;hle</p>

 

Numerische Elemente:

Zahl entspricht Zeichenposition im ISO-Latin-1-Zeichen-Satz (ISO8859-1)

 

&#196;           Ä

&#223;           ß

 

reserviert Zeichen

Zeichen mit besonderer Bedeutung in HTML

 

<p> ...<code>if x < 0 then print x </code></p>               

 

<         &lt;

>         &gt;

&         &amp;

‘’          &quot;

 

 


Mehr zu Verknüpfungen

 

Ankerpunkte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


·        Stellen, die angesprochen werden sollen, erhalten einen Anker (Ansprungspunkt)

 

<h2><a name=“Erdbeere“>Erdbeeren</a></h2>

<h2><a name=“Blaubeere“>Blaubeeren</a></h2>

<h2><a name=“Schwarzbeere“>Schwarzbeeren</a></h2>

 

·        Ankerpunkte sind unsichtbar; Text zwischen <a...> und </a> wird nach Ansprung evtl. hervorgehoben dargestellt

·        Anspringen eines Ankers:

 

<a href=“erdbeeren.htm#Erdbeere“>hier geht es zu Erdbeeren</a>

<a href=“erdbeeren.htm#Blaubeere“>hier geht es zu Blaubeeren</a>

<a href=“erdbeeren.htm#Schwarzbeere“>hier geht es zu Schwarzbeeren</a>

 

·        soll der Mechanismus innerhalb eines Dokument benutzt werden, so verfährt man ähnlich wie oben

test.htm

Hier ist oben

nach unten

 

 

 

 

 

 

nach oben

Hier ist unten

 
 


Ankerpunkt setzen:

<a name=“oben“>Hier ist oben</a>

<a name=“unten“>Hier ist unten</a>

 

Ansprechen:

<a href=“test.htm#oben“>nach oben</a>

<a href=“test.htm#unten“>nach unten</a>

 

 

 

Grafiken einbinden

·        Grafik sollte im Format GIF- bzw. JPEG-Format vorliegen

 

<img src=“spinne.gif“>

<h1>Herzlich willkommen im Halloween!</h1>

 

<h1><img src=“spinne.gif“>Willkommen</h1>

 

 

<p>Ich bin ein Absatz. <img src=“bild.gif“>

 

 

Text- und Abbildungsausrichtung

 

3

 

2

 
 


                        ein Stern                    und noch ein Stern

 

 

 


1:

            <img src=“stern.gif“ align=top>

2:

            <img src=“stern.gif“ align=middle>

3:

            <img src=“stern.gif“ align=bottom>

 

 

Abbildungen und Verknüpfungen

 

<a href=”index.htm”><img src=”stein.gif”>bla></a>

 

Zusätzlich zu “bla” ist das Bild ein Fixpunkt

 

 


2001-05-23

 

Internet und Intranet

 

Tabellen

 

Table             Anfang und Ende der Tabelle

TR                  Tabellenzeile

TH                  Tabellenüberschrift

TD                  Inhalt der betreffenden Zelle

 

Optionen:

Table              Height           Höhe in %

Width            Breite in %

Border          Rahmen und Rahmenart

TD                  Align              Ausrichtung (linksbündig, rechtsbündig, zentriert)

                                               <TD align=left>...</TD>

                        Valign            vertikale Ausrichtung

                                               <TD Valign=top>…</TD>   (middle, bottom)

TH                   Colspan        Anzahl der Spalten, über die sich die Überschrift

hinstreckt

Rowspan     Anzahl der Zeilen, über die sich die Überschrift

hinstreckt

 

Beispiel

 

Zeit für die Suche nach dem nächsten Nachbarn

Maschine

32768 Knoten

65536 Knoten

MM32K

2.2ms

3.1ms

i486

350ms

799ms

 

<html>

<head>

</head>

<table border=2>

            <th colspan=3>Zeit f&uuml;r die Suche …</th>

            <tr><th>Maschine</th><th>32768 Knoten</th>

                        <th>65536 Knoten</th></tr>

            <tr><td>MM32K</td><td>2.2ms</td>

                        <td>3.1ms</td></tr>

            <tr><td>i486</td><td>350ms</td>

                        <td>799ms</td></tr>

</table>

 

 


SSI – Server Side Includes

 

®dynamische Dokumente mit SSI

 

HTML-Dokument wird vor Rückgabe an den Clienten auf besondere Befehle (die sog. SSIs) durch den Server untersucht. Sind SSIs enthalten, so werden diese durch das Ergebnis des Befehls ersetzt.

ÞClient „bekommt nichts mit“

z.B. Einbinden von Textbausteinen in HTML-Dokumente

 

 

<html>

...

<p>Hier ist Text. Der folgende Text kommt aus der Datei: &quot; Zusatz.htm&quot;<IP>

<!-- #include file=“Zusatz.htm“ -->

<p>Hier geht es normal weiter...</p>

 

 

 

 


                                           SSI.shtm

                                           +

                                          Zusatz.htm

 

            Browser                                               IIS

E:\inetpub\wwwroot\Beispiele\ssi.shtm

 

Zusatz.htm

 
 

 

 

 

 

 

 

 


                                                                       Festplatte

 

Þder Inhalt von Zusatz.htm wird an diejenige Stelle im Dokument ssi.shtm eingefügt, an der der SSI-Befehl #include file=... steht

 

Nur Dateien, die die Endung .stm (bzw. .shtm, .shtml) aufweisen, werden vom Server (hier: IIS5.0) vor der Übergabe an den Clienten auf eventuelle SSI-Befehle untersucht!

Warum?

Andernfalls Leistungseinbußen bei „normalen“ Dateien („Wozu eine normale Datei untersuchen, wenn doch keine SSIs enthalten sind?“)

 

Server kann SSI nicht interpretieren o.ä.

Sollte ein Server keine SSIs ausgewertet, so kann es zu keinen gravierenden Problemen, da die Server-Anweisungen in einem HTML-Kommentar abgelegt werden und der Browser diese ignoriert!

 

 

Beispiele für SSI-Befehle

 

#include file=“C:\...“                                             Pfad im lokalen Dateisystem

#include virtual=”eins/zwei/drei/vier.htm”     Pfad bezogen auf

Basisverzeichnis des Web Servers

®fügt den Inhalt der Datei hinzu

 

#fsize=“datei.htm“                                                           Größe der angegebenen Datei

 

#flastmod=“datei.htm“                                        Zeitstempel der angeg. Datei

 

#echo var=“Document_Name“                        Name der HTML-Datei

                       Document_URI                              URI der HTML-Datei

                       Last_Modified                                letzte Änderung

                       Query_String_Unescaped          unkodierter Get-Übergabestring

                       Date_Local                                     Datum/Uhrzeit (lokal v. Server)

                       Date_GMT                                       Datum/Uhrzeit (Greenwich-Zeit)

 

Thomas Gabriel schrieb:

 

Weiss ja nicht, wie weit du geschrieben hast, na jedenfalls noch mal das veränderte letzte „Ameissche“ Script:

 

<html>

<HEAD>

<TITLE> SSI-Beispiel </TITLE>

</HEAD>

<BODY>

<H1> Beispiel fuer einen SSI-Befehl </H1>

<HR>

 

<!--#config sizefmt="bytes"-->

<!--#config timefmt="%H.%M.%S am %A, %d. %B %Y"-->

 

<P>Der Text der jetzt kommt, wird durch ein SSI

aus einer Text-Datei eingefuegt:

 

<!-- #include file="include.txt" -->

 

<P> Hier geht es mit normalem Inhalt weiter...</P>

 

<H3> Hier die letzte Modifikation dieser Datei: </H3>

<!-- #flastmod file="./ssi.shtm" --> <BR>

 

<H3> Hier die Groesse dieser Datei: </H3>

<!-- #fsize="./ssi.shtm" --> <BR>

 

<H3> und hier die aktuelle Zeit: </H3>

<!-- #echo var="DATE_LOCAL" --> <BR>

 

<h1>Dynamisches HTML mit Server Side Includes</h1>

Datum/Uhrzeit auf dem Server-Rechner (lokal): <!--#echo var="DATE_LOCAL"--><br>

Datum/Uhrzeit auf dem Server-Rechner (GMT): <!--#echo var="DATE_GMT"--><br>

Name dieser HTML-Datei: <!--#echo var="DOCUMENT_NAME"--><br>

Installierte Server-Software: <!--#echo var="SERVER_SOFTWARE"--><br>

Ihr WWW-Browser: <!--#echo var="HTTP_USER_AGENT"--><br>

Get-Kommando: <!--#echo var="QUERY_STRING_UNESCAPED"--><br>

URI: <!--#echo var="DOCUMENT_URI"--><br>

letzte Aenderung: <!--#echo var="LAST_MODIFIED"--><br>

 

</body>

</html>

 

Als Beispiel für die Möglichkeiten, (Server!!)Variablen auszunutzen.

 

Wichtig: als Standardeinstellung für die „DATE_xxxx“ Variable ist die Ausgabe ohne Uhrzeit vorgesehen. (SSI2.SHTM) Zur Konfiguration des Ausgabeformates:

SSI – Befehl: <!-- #config timefmt=“%H %M %S am %A, %d. %B %Y“ --> (SSI.SHTM)

siehe Selfhtml Stichwort Server Side Include

Erlaubte Platzhalter:
%a = Wochentag kurz, z.B. sat
%A = Wochentag lang, z.B. Saturday
%b = Monat kurz, z.B. Apr
%B = Monat lang, z.B. April
%d = Tag im Monat 2stellig, z.B. 09
%e = Tag im Monat, z.B. 9
%H = Uhrzeit 24stündig, z.B. 15
%I = Uhrzeit 12stündig, z.B. 03
%j = julianisches Datum, z.B. 278
%m = Monat als Zahl, z.B. 05
%M = Minuten nach Stunde, z.B. 07
%p = bei%I: AM/PM, z.B. PM
%S = Sekunden, z.B. 01
%U = Kalenderwoche, z.B. 52
%w = n-ter Tag der Woche, z.B. 5
%y = Jahr 2stellig, z.B. 97
%Y = Jahr 4stellig, z.B. 1997
%Z = Zeitzone, z.B. MEZ

 


FRAMES

 

- mit Frames können unterschiedliche HTML _ Dokumente gleichzeitig in einem Browserfenster dargestellt werden. (mehrere Spalten und Zeilen)

Frames erfüllen folgende Aufgaben:

* Inhaltsverzeichnis und Text (Übersicht der Inhalte bleibt beim blättern im anderen Frame immer sichtbar)

* Navigation Schaltflächen sind immer sichtbar (z.B. OBEN, UNTEN usw für die angezeigte Website)

 

Befehle:

            FRAMESET  Deklaration einer neuen Anornung von Frames

            FRAMESRC Verweist auf das Dokument, das im Rahmen angezeigt wird

            NOFRAME    der Teil wird verwendet, wenn der Browser keine Frames unterstützt

!! Framedefinition erfolgt vor dem BODY!! (BODY ist ohne NOFRAME meist leer)

 

 

Beipiel 2 Spalten, eine schmale, eine breite...

frames.html

<HTML>

<HEAD>

<TITLE> Beispiele fuer Frames </TITLE>

</HEAD>

<frameset cols="40%,60%">

<frame src="frindex.htm" name="index">

<frame src="frpage.htm" name="seite">

</frameset>

<BODY>

<NOFRAME>

<H1> Beispiele fuer Frames</H1>

<P>Wenn Sie dies lesen, kann Ihr Browser keine Frames</P>

</NOFRAME>

</BODY>

</HTML>

 

frindex.htm & frpage.htm sind ganz normale Dateien.

Zeilen

<frame set rows="40%,60%">

usw.

 

Zeilen & Spalten

 

FR A1

FR B1

FR A2

FR B2

 

<frame set cols="50%,50%">                    Hauptteilung auf

            <frame set rows="40%,60%">       Unterteilung linker Frame auf

                        <frame src ="......">              ->FR A1

                        <frame src ="......">              ->FR A2

            </frameset>                                      linker Frame zu

            <frame set rows="60%,40%">       Unterteilung rechter Frame auf

                        <frame src ="......">              ->FR B1

                        <frame src ="......">              ->FR B2

            </frameset>                                      rechter Frame zu

</frameset>                                                  Hauptframe zu

 

siehe frames.htm (mit frindex.htm & frpage.htm)

 

frpage.htm

Verweise einbauen:

<A HREF="kaese.htm" target="seite"> zur Kaese-Seite</A>

bei Verweisen kann mit TARGET="...." ein definierter Frame zur Anzeige benutzt werden

Dazu muß in der Seite mit der FRAMESET Definition ein "Name" festgelegt worden sein.

<frame src="frindex.htm" name="index">

reservierte Namen:

_blank                        Dokument in neuem Fenster anzeigen

_self               ins gleiche Fenster laden, aus dem der Aufruf erfolgt

_top                Frame Gruppierung beenden, neues Dokument nimmt das ganze Fenster ein

_parent          im übergeordnten Fenster Zustan vor dem Erzeugen des Framesets)

 

 

 

 


2001-05-28

 

Internet und Intranet

 

Apache Web Server

·        schneller, UNIX-basierter httpd-Server (=Web Server)

·        entwickelt von Apache Group (http://www.apache.org)

·        für verschiedene Plattformen erhältlich (UNIX, Windows, MacOS, OS/2, BEOS, ...)

·        frei verfügbar (incl. Sourcen)

·        Installation unter Windows: Installationsprogramm

·        Konfiguration: Datei (.../conf/httpd.conf)

·        Ausführen:

o       unter UNIX:               als Daemon (Server-Prozeß)

o       unter Windows:        95 (mit Socket Update)

98ff                                        als Kommandozeilen-

NT 4.0                                   Programm

2000

Vorteil:

§         wird wie „normales“ Programm gestartet

§         einfache Kontrolle, wann Server online/offline

Nachteil:

§         Benutzer muß angemeldet sein Þmanueller Start nicht immer verfügbar

o       NT4.0 und Win2000: Installation als Dienst möglich (einmalig)

·        Þarbeitet wie jeder andere NT-Dienst auch (Systemsteuerung ®... ®Dienste ®Apache ®Starten/Stoppen)

·        läuft auch ohne angemeldeten Benutzer

·        Hinzufügen/Entfernen des Apache-Dienstes:

o       durch Aufruf von apache.exe mit geeigneten Parametern (z.B. Start-Menü)

 

 

Konfigurationsdateien

.../conf/httpd.conf              Hauptkonfigurationsdatei

 

.../conf/srm.conf                    aus Kompatibilitätsgründen mit älteren Versionen;

.../conf/access.conf              meist leer

 

…/conf/mime.types           MIME-Abbildungstabelle

 

 

Protokolldateien

.../logs/httpd.pid                 enthält PID des Servers

…/logs/error.log                 Fehlermeldungen

.../logs/access.log             Zugriffe (Datentransfer)

 

 


Hinweis:

Konfigurationsdateien werden beim Starten des Apache-Servers gelesen; spätere Modifikationen werden nicht berücksichtigt

 

ÞNeustarten (des Apache-Servers – nicht Windows)

 

a)     Systemsteuerung ®Dienste ®Apache starten/beenden

b)     Eingabeaufforderung: apache.exe –k restart (Neustart, liest Konfiguration ein), apache.exe –k shutdown (beendet Apache)

 

 

Installation

a)     Kopieren der Datei

b)     ausführen der .exe

c)      Minimalkonfiguration:

Datei.../conf/httpd.conf in Editor laden

Eintrag „Port“ aufsuchen, Adresse ändern zu Port 8000 (ÞIIS läuft auf Port 80, daher können bei unterschiedlichen Ports beide parallel laufen; ansonsten muß IIS-Dienst beendet werden)

 

Eintrag „Servername“: 192.168.0.10

# (Kommentarzeichen) bei Bedarf vor Port bzw. Servername entfernen

 

d)     als Dienst installieren

®Start ®...®Apache ®Install als Service ®

®Kontrolle ®Systemsteuerung ®...®Dienste (Apache ist in Liste sichtbar; bei Bedarf starten)

e)     Test:

Browser: URL: 192.168.0.10:8000

®Standardseite sollte angezeigt werden

 

 

Testen der Konfiguration

Eingabeaufforderung

            > cd E:\Programme\Apache Group\Apache

            > apache.exe –t

            Testet die Konfigurationsdatei auf Syntax-Fehler;

            zeigt Zeilennummer des Fehlers

 

 


Konfiguration

 

Sektion 1 – globale Einstellungen

 

Server Type            bei UNIX: inetd (startet seinerseits Apache)

Server Root             wo ist der Server und seine Dateien installiert?

verändern, falls Dateien verschoben wurden (im Dateisystem

PID file                      Dateiname (+ Pfad) für PID

Score Board File    unter Windows unwichtig (nur bei bestimmten Plattformen)

Ressource Config             sind alte Config-Dateien vorhanden und sollen

Access Config                    weiterverwendet werden, so # entfernen

Timeout 300                        nach 300 Sekunden wird abgebrochen

(falls etwas erwartet wird, aber nicht eintrifft ®Ressourcen für andere verfügbar machen)

KeepAlive On/Off   off = nach jeder Anfrage wird Verbindung “gekappt”

MaxKeepAliveRequests 100

max. Anzahl von Anfragen pro Verbindung (0 = unendlich)

KeepAliveTimeOut 15

nach 15 Sekunden wird offen gehaltene Verbindung abgebaut, falls keine Anfrage mehr eintrifft

MaxRequestPerChild

nach wie vielen Anfragen wird neu gestartet

(betriebssystemabhängig)

ThreadsPerChild   Anzahl parallel möglicher Anfragen

(betriebssystemabhängig)

Listen                                   für virtuelle Web Server

BindAdress

LoadModule                       Funktionsumfang erweitern (zusätzliches Laden von

Modulen mit besonderer Funktionalität)

ExtendedStatus On/Off

legt fest, wie viele (On = mehr) Informationen geliefert werden, wenn der Server-Status abgefragt wird

 

 

Sektion 2 – eigentliche Konfiguration

·        für jeden (virtuellen) Server extra Definition; z.B. Zugriffe auf Verzeichnisse/Dateien erlauben/verbieten

 

Port 80                      abgehörter TCP-Port ®auf welchen Port wird reagiert

ServerAdmin           eMail-Adresse des Administrators;

rein textuell (bla geht auch); wird z.B. bei Seiten mit Fehlermeldungen eingefügt)

ServerName                        DNS-Name des Servers oder IP-Adresse

DocumentRoot      Basisverzeichnis; Stelle, an der begonnen wird, nach

außen zu publizieren

TypesConfig           welche MIME-Abbildungstabelle soll verwendet werden

                                   (.../conf/mime.types)


DefaultType            Standard Dokumenttyp; wird gesendet, falls Datentyp

                                   nicht festgestellt werden kann

(z.B. application/octet-stream)

HostNameLookups On/Off

Abbildung von IP-Adressen in Namen; Off = nein; On: ja, “dauert”

ErrorLog                  Name und Ort der Fehlerprotokolldatei

LogLevel                  debug                       Was wird protokolliert?

info                            debug – viel

notice

...

emerg                       emerg – wenig

Log Format             <Format><Name>;

ein Protokoll-Format wird zusammengestellt und benannt

CustomLog             logs/access.log Common

Name und Format (muß vorher definiert sein, s. oben) des Protokolles wird festgelegt

ServerSignature On/Off/eMail

bei servereigenen Seiten (z.B. Fehlermeldung, Inhaltsverzeichnis, ...): Anhängen der Signatur (Server-Version, IP-Adresse, Datum)

On = ja

Off= nein

eMail: On und Adresse des Operators (genaugenommen der Inhalt der Variablen „Server Admin“, s. oben)

Alias /meins „F:/tmp/x/y/z/bla”

virtuelles Verzeichnis anlegen

Þlocalhost wird auf F:\tmp\... abgebildet

Details: Modul mod_alias

Falle:

Alias /geheim/”G:/tmp/…”

im Browser:   http://ca77/geheim               L

                       http://ca77/geheim/              Ö

®Alias wurde als .../geheim/ definiert!

Redirect                   redirect /Service http://foo2.bar.com/service

Client fordert an:       http://myserver/service/foo.text

Server antwortet:      bitte versuche es einmal mit:

                                   http://foo2.bar.com/service/foo.text

ÞUmleitung

 

 


2001-05-29

 

Internet und Intranet

 

IndexOptions          Standard                   einfache Liste

                                   FancyIndexing           „mit Bildchen“

AddIcon /icons/binary.gif .bin.exe

Abbildung von Dateinamenserweiterungen auf Bilder

(wirkt nur bei automatisch generiertem Inhaltsverzeichnissen mit der Option FancyIndexing)

DefaultIcon /icons/unknown.gif

Standard-Bild, falls “nichts paßt” (d.h. für den entsprechenden Dateityp kein Bild zugeordnet wurde)

(wirkt nur bei automatisch generiertem Inhaltsverzeichnissen mit der Option FancyIndexing)

AddDescription      „tar archieve“ .tar

Beschreibung einer Datei hinzufügen (bei Inhaltsverzeichnissen)

(wirkt nur bei automatisch generiertem Inhaltsverzeichnissen mit der Option FancyIndexing)

IndexIgnore Readme .htaccess .*

angegebene Dateien erscheinen nicht im generierten Inhaltsverzeichnis

HeaderName Datei           

Datei.html bzw. Datei.txt wird als Vorspann zu generiertem Inhaltsverzeichnis verwendet

ReadMeName Datei

wie HeaderName, aber am Ende

AddType text/html .shtml

AddHandler Server-parsed .shtml

Þalle Dateien, die mit .shtml enden, werden auf SSI-Befehle untersucht und diese bei Bedarf ersetzt

AddType text/html .stm

AddHandler server-parsed .stm

(SSI-Befehle siehe Dokumentation Modul mod_include)

DirectoryIndex bla.html blub.html

®Standarddokument; Ergänzung unvollständiger URLs

http://ca99/ ® http://ca99/bla.html oder http://ca99/blub.html

 

 

Veröffentlichungsverzeichnisse konfigurieren

Document Root „C:\www\alles”

Wurzelverzeichnis für Web Server-Veröffentlichungen festlegen

®jedes Verzeichnis, welches durch Apache veröffentlicht wird, kann konfiguriert werden:

·        Art der Möglichkeiten

·        Zugriffe erlauben/verbieten

(gilt auch für Unterverzeichnisse; sofern keine eigenen Definitionen vorgenommen werden)

 

<Directory „C:\www\alles“>

… (Konfigurationsdirective)

</Directory>

 

alle angegebenen Konfigurationsdirektiven werden auf das Verzeichnis C:\www\alles und dessen Unterverzeichnisse angewendet

auch mit regulären Ausdrücken

 

<Directory „C:/home/a*”>

</Directory>

 

Options          None              nichts

                       All                   alle (Standard)

                       ExecCGI        Ausführung von CGI-Skripts

                       Includes          SSI ist erlaubt

                       Indexes          Inhaltsverzeichnis

 

Beispiele:

 

<Directory “C:\www\alles“

            Options None

</Directory>

 

<Directory “C:\www\alles”>

            Options Indexes Includes

</Directory>

 

<Directory “C:\www\alles\hogo”>

            Options + Includes – Indexes

</Directory>

 

+ fügt Option hinzu

- entfernt Option

ausgehend vomaktuellen Zustand (vererbt vom übergeordneten Verzeichnis)

 

ohne + und - :

Setzen der entsprechenden Option, d.h. vorherige Optionen werden nicht berücksichtigt

 

order, allow, deny


Beispiel:

<Directory “C:\www\alles“>

            Options Indexes

            Order deny, allow

            deny from all

            allow form 192.168.0.10 192.168.0.12

</Directory>

 

order                         legt Reihenfolge der Auswertung von deny bzw. allow

Direktive fest

order deny, allow      zuerst deny auswerten

order allow, deny      zuerst allow auswerten

 

allow                         legt fest, welcher Host zugreifen darf

all                               alle Hosts

domain name           www.telta.de

                                   .telta.de

                                   .de

IP-Adresse                192.168.0.10

                                   192.168.0

                                   192.168

                                   192

 

deny                          legt fest, welcher Host nicht zugreifen darf, sonst wie allow

 

Standard für Basis:  Allow from all

 

z.B. im Intranet

            <Directory „C:\www\alles“>

                        order deny, allow

                        deny from all

            </Directory>

 

            <Directory “C:\www\alles\home\hugo”>

                        order allow,deny

                        allow from all

            </Directory>

 

bei virtuellen Verzeichnissen?

            Alias /barnim „F:\www\dateien\barnim”

 

            <Directory “F:\www\dateien\barnim”>

                        Options Indexes Includes

            </Directory>

 

 


2001-05-30