2000-12-04

 

Visual Basic 6.0

 

 

Literatur:

Stahlknecht/Hasenkamp

„Einführung in die Wirtschaftsinformatik“

Springer Verlag

ISBN 3-540-65764-9

Visual Basic 6.0

 

·        VB 6.0: Programmier- und Entwicklungsumgebung

·        VBA: Visual Basic für Applikationen in Office

·        VB Skript: Bestandteil von Windows

o       Windows Scripting Host

o       Internet Explorer

o       Active Server Pages

 

 

Programmiergrundlagen

 

Prinzip: EVA (Eingabe – Verarbeitung – Ausgabe)

 

 

Phasen der Systementwicklung

 

Vorphase

Projektbegründung

 

Analyse

Ist-Analyse

Soll-Konzeption

 

Entwurf

Systementwurf

Programmspezifikation

Programmentwurf

 

Realisierung

Programmierung

Test

 

Einführung

Systemfreigabe

Systemeinführung

-                     wird nicht geprüft

#                irrelevant

 

B = Bedingung

A = Aktion

R = Regel

 

 

Entscheidungstabelle:

 

 

Prüfen, ob Entscheidungstabelle

·        redundanzfrei

·        wiederspruchsfrei

·        vollständig

 

 

Aufgabe 2.1:

 

 

Aufgabe 3.1

 

 

Aufgabe 3.4

 

 


Programmablaufplan

 

 


Beispiele:

 


 

 

Struktogramm

 

 

Beispiele:

 

 

Einige Grundbegriffe

 

Bezeichner

·        Namen für Variablen, Konstanten, Objekte, Prozeduren, Funktionen, Module, ...

·        Buchstaben und Zahlen, keine Sonderzeichen

 

A, K237, MeineVariableZumRechnen, MachWas, ...

 

Operatoren

+ - * /

AND OR NOT

\ (ganzzahlige Division)

mod (Rest der Division)

 

z.B. 371 min in h:min umrechnen:

A Stunden  B Minuten

 

A=X\60

B=X mod 60

 

^ (hoch)

& (Textverkettung)

= (Vergleichsoperator und Zuweisungsoperator)

 

X=4                als Bedingung

Let X=4          als Befehl-Anweisung

 

Ausdrücke

Verbindungen von Bezeichnern und Operatoren

 

A+27

A^B+3*C

NOT X

Grundstrukturen der Programmierung

siehe

Erste.vbs

 

Verzweigung.vbs

IF Bedingung THEN

Anweisung

ELSE

Anweisung

END IF

 

Schleife1.vbs

FOR Zähler= Startwert TO Endwert

Anweisungen

NEXT

 

Schleife4.vbs

DO WHILE Bedingung

Anweisungen

LOOP

 

Verzweigung2.vbs

SELECT CASE Ausdruck

CASE Testausdruck

Anweisung

CASE Testausdruck

Anweisungen

...

CASE ELSE

Anweisungen

END SELECT

 

 


Bemerkungen zum Speichern

1.      Ordner D:\VBProjekte

2.      Jedes Programmprojekt erhält einen eigenen Unterordner

·        die Projektdatei *.vbp

o       zugehörige Module, Steuerelemente, Bibliotheken

·        die Formulare (Formen) *.frm

·        allgemeine Module *.bas

·        *.cls (Klassenmodule

·        *.frx (Ressourcen zu Formen)

·        *.vbw (Fenstereinstellungen zum Projekt)

·        *.log (Fehlermeldungen)

 

Starte nie eine *.frm per Doppelklick im Explorer!

(nur die *.vbp)

 

 


2000-12-05

 

Visual Basic

 

 

Der Startbildschirm von Visual Basic 6.0

 

 

 

Die Entwicklungsumgebung (IDE)

 

Rechteckige Legende: Formular-Designer

Projekt Explorer

 

Option Explicit erzwingen

®nur definierte Variablen zulassen

 

Extras ®Optionen ®Editor ®Variablendeklaration erforderlich

 

Þgilt ab jetzt Þfür neue Projekte

 

 

Speichern

 

 

 

Ein Programm erzeugen

 

 

Namen in VB

 

Projekt

 

VB-interner Objektname (Projekt1)           Betriebssystem-Namen (DasErste.vbp)

 

Form (Form1)                                       Form1.frm

 

Command Button (Command1)                /

 

·        Objektname des Projektes kann in VB verändert werden

·        DOS-Name des Projektes kann im Explorer verändert werden

 

·        Objektname der Form kann in VB verändert werden

·        DOS-Name der Form darf nicht einfach im Explorer geändert werden – auch der Pfad nicht

o       Speichern unter... verwenden – aber: das doppelte Objekt muß von Hand gelöscht werden

o       Projektexplorer:

§         RMT auf Form1 (Entfernen von...)

§         Im Windows Explorer Form1.frm verschieben oder umbenennen

§         VB Projekt ®Datei hinzufügen

§         dann Projekt ®Eigenschaften von Projekt1 anpassen

 

 

Ordner Startobjekt

 

Startobjekt kann sein:

·        eine Form

·        eine Prozedur (Sub) mit dem Namen Main, die in einem Modul liegt

 

 


Regeln für den Beginn neuer Projekte

 

1.      Ordner erstellen (in \...\VBProjekte\Beispiel)

2.      VB starten – Standard EXE

3.      Projekt1 einen neuen Objektnamen geben (Testprojekt)

4.      Form1 einen neuen Namen geben (frmHauptfenster)

5.      Speichern, dabei auf Ordner achten

 

 

DasErste.vbp

 

 

Das Codefenster

Menü Ansicht ®Code   oder   <F7> 

 

Codefenster in „Vollständige Modularansicht“

 

Rechteckige Legende: Prozeduransicht

 

 

Was passiert, wenn das Objekt Command1 umbenannt wird? (z.B. cmd1)

 

Programmcode ist nicht mehr mit dem Button verbunden; es gibt eine leere Routine cmd1_Click() und im allgemeinen Formteil eine nicht benutzte command1_Click().

 

Rechteckige Legende: Prozedur-Rahmen
 


nicht benötigte Prozedurrahmen können gelöscht werden (aber vollständig!)

 

 


Regel: Zuerst Objektnamen vergeben, dann Programmcode eingeben.

 

 

 

 

Rechteckige Legende: Menü-InschriftEin Menü zum Beenden des Programmes

·        Form-Ansicht (nicht Code)

·        Extras ®Menüeditor

Rechteckige Legende: Objektname

Menüstruktur:

 

Name

Caption

mnuDatei

&Datei

mnuOeffnen

Öffn&en

mnuSchliessen

&Schließen

mnuStrich

-

mnuEnde

&Beenden

mnuExtras

&Extras

mnuOptionen

&Optionen

mnuEinstellungen

&Einstellungen

mnuSpezial

Spe&zial

 

Das Ergebnis:

 

Code für mnuEnde:

 

Code zum Beenden von Windows

 

 

Eigene Prozeduren

Programm-Teile, die von anderen Teilen genutzt werden können.

 

1.      Hinzufügen

Bei Codefenster:

Menü Extras ®Prozedur hinzufügen

 

 

2.      Benutzen

 

z.B.

mnuSpezial

call RufMichAuf

 

 

Nun kann diese Prozedur beliebig oft aufgerufen werden:

 

Unterschiede

allgemeine Prozedur

Ereignisprozedur

RufMichAuf

mnuEnde_Click

muß aufgerufen werden

ist an ein bestimmtes Ereignis (Click) eines bestimmten Objektes (mnuEnde) gebunden

 

 

Das Projekt „First“

·        Ordner First erstellen

·        Neues Projekt

o       Projektname First

o       Formname frmHauptfenster

·        Speichen

 

Etwas Theorie

Objekte (also auch Steuerelemente) haben Eigenschaften, die man abfragen und (meist) auch neu belegen kann.

 

Syntax Eigenschaft festlegen

 

Objektname.Eigenschaft=Wert

 

z.B. in Form-Load

 

‘Titelzeile der Form festlegen

Me.Caption=“Mein erstes richtiges Programm“

 

 

 

Projekt First

cmdAnzeige

 

 


Zusatzfeature:

Bei Klick auf Option Button Farbe ändern

 

 

 

 


2000-12-07

 

Visual Basic

 

Projekt Grundlagen

 

Eine Übersicht über die wichtigsten Funktionen

 

 

 

Kontrollstrukturen und Schleifen

 

 

 

Wenn hinter THEN kein Zeilenwechsel erfolgt, gibt es kein END IF!

 

Syntax der InputBox-Funktion

 

InputBox(„Aufforderung“,“Titel“,“Standardinhalt“)

 

 

ÞStandardinhalt der Eingabe: 6

 

 

 

cmdIFLang

cmdIfElseIf

 

®ElseIf ist eine Aneinanderreihung von If...Else

 

 

andere Schreibweise:

 

If I>20 Then

            MsgBox...

Else

            If I>15 Then

                       MsgBox...

            Else

                       If I>10 Then

                                   MsgBox...

                       Else

                                   MsgBox „nichts“

                       End If

            End If

End If

 


cmdSelectCase1

 

 

 

cmdSelectCase2

 

 

cmdSelectCase3

 

 


Groß/Kleinschreibung ignorieren:

 

Option Compare Text

 

in den allgemeinen Teil:

 

cmdForNext1

 

 

 

 

 

 

 

S=       S&      CStr(I)&         vbCrLf

Neues S

            altes S

                        momentanes I als Text

                                               Zeilenwechsel

 

cmdForNext2

Fakultät einer Zahl K!

®Soll mit For-Next-Schleife berechnet werden

 

 

cmdDoLoop1

 


DO [WHILE Bedingung|UNTIL Bedingung]

            Anweisungen                                                 kopfgesteuert

LOOP

 


DO

            Anweisungen                                                      fußgesteuert

LOOP [WHILE Bedingung|UNTIL Bedingung]

 

·        fußgesteuerte Schleifen werden immer mindestens einmal ausgeführt

 

Beispiele:

 

cmdDoLoop2

 

cmdForEachNext

For...each...next Schleifen

betrifft Auflistungen von Objekten

 

Controls -       alle Steuerelemente der Form

Forms -          alle geöffneten Fenster des Programms

 

weitere später

Controls: Control (0), Control (1)

 

 

 

cmdForEachTypeOf

Sonderfall der If...

 

If TypeOf Objektname Is Objekttyp Then...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

frmSpass

frmSpass.frm und frmSpass.frx

·        in Ordner Grundlagen kopieren

·        Projekt ®Datei hinzufüren

 

 

CmdSpass

 

 

 


2000-12-08

 

Visual Basic

 

Beispiel: Übung von gestern

txt1 = ““

txt2 = ““

 

Alternative:

Dim X as Control

For Each X in Controls

            If TypeOf X Is Textbox Then

                        X.Text = “”

            End If

Next

 

frmSpass

·        frm-Datei und frx-Datei in den Ordner des Projektes kopieren

·        dann frm-Datei dem Projekt hinzufügen

 

Timer

timZeit

·        Eigenschaften: Enabled (True/False)

·        Interval: Zahle zwischen 0 und 65535 in ms

·        löst das Ereignis timZeit_Timer() aus (wenn enabled!)

 

Zufallsfunktion RND() ®Randomize

Zahl zwischen 0 und1

 

X = RND()*48 + 1 (zur Ziehung der Lottozahlen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


timChaos_Timer()

 

 

 

Projekt UebungA

 

Preisberechnung von Eintrittskarten: Zwischen 5 und 100 Personen gilt als Gruppe. In der Gruppe erhält jeder zehnte eine Freikarte, die anderen zahlen den halben Preis.

 

Struktogramm:

 

 

Alternative auf cmdRechne2

Deklaration von Variablen

 

Dim-Anweisung

·        in der Prozedur

·        Dim X As Integer

·        Variable gilt nur in dieser Prozedur

 

Private-Anweisung

·        im allgemeinen Teil einer Form/eines Moduls

·        Private Y As String

·        Variable gilt in allen Prozeduren dieses Modules

·        (statt Private kann auch Dim genommen werden – aus Kompatibilitätsgründen)

 

Public-Anweisung

·        im allgemeinen Teil einer form/eines Modules

·        Public Z As Long

·        Variable gilt in allen Modulen dieses Projektes

 

 

Projekt Grundlagen

Projekt ®Modul hinzufügen ModulA und ModulB

frmDeklarationen hinzufügen

 

Wurde eine Variable in zwei oder mehreren Moduln deklariert, muß genannt werden, muß das entsprechende Modul genannt werden:

 

 

 

MCI-Programmierung

Media Control Interface

Projekt ®Komponenten

Anklicken: Microsoft Multimedia Control 6.0 (SP3)

Formular erstellen:

 

 


2000-12-11

 

Visual Basic 6.0

 

 

Projekt UebungB:

 

Der Anwender gibt eine Zahl von Minuten ein (z.B. 183). Die Minuten sollen in volle Stunden und Minuten aufgeschlüsselt werden (z.B. 3h 3min). Die Ausgabe kann in Textfeldern erfolgen.

 

a)     Struktogramm (oder PAP)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


b)     Code in VB

 

 

 

Projekt Grundlagen frmDatentypen

 

Arbeit mit der Variablen A

·        im allgemeinen Formteil steht Private A; d.h.

o       A gilt in allen Prozeduren dieses Formulares

o       A hat den Datentyp Variant

cmdEingabeA liest A ein A=txtEingabeA

cmdTypVon1 meldet aktuellen Datentyp von A; MsgBox TypeName(A)

 

Die Fehlerbehandlung

Laufzeitfehler ®Programmabsturz

 

Lösungen:

·        in jede Prozedur: On Error Resume Next (bei Fehler nimm nächste Anweisung)

·        in jede Prozedur

 


On Error Goto Sprungmarkenname

...

Exit Sub (damit nicht bei Fehlerfreiheit Fehler „0“ erscheint)

Sprungmarkenname

MsgBox „Fehler“ & vbCrLf _

& CStr(Err.Number) & „-„ & Err.Description

End Sub

 

 

Die DefType-Anweisung

·        gestattet uns Buchstabenbereiche für Datentypen vorzudefinieren; z.B. alle Variablen, die mit X beginne,n werden Integer usw.

·        DefType-Anweisungen müssen vor jeder anderen Deklaration stehen

 

Option Explicit

DefInt X ‚alles, was mit X beginnt, ist Integer

...

 

Benutzerdefinierte Datentypen

·        aus den VB-Typen zusammengesetzte Datentypen

·        eingesetzt, um Daten aus Dateien zu lesen und auszuwerten; z.B. Adressdaten

 

Name

Vorname

eine Nummer

Geburtsdatum

 

Type-Anweisung

Private (oder Public) Type Name des Types

            Elementname as Datentyp

            ...

            Elementname as Datentyp

End Type

 

 

...

 

cmdPersonAEingabe

 

 

alternativ:

 

cmdPersonAAusgabe

 

 

cmdTexteLeer

 

cmdFahrzeugXEingabe

Vorbereitung:

...

 

 

frmProzedurenFunktionen

 

Prozeduren

Private (oder Public) Sub Prozedurname (Argumente)

            Befehle

End Sub

 

 

Einfügen einer eigenen Prozedur

Extras ®Prozedur hinzufügen

 

 

wird aufgerufen durch cmdProzedur1:

 

 

Call muß nicht immer geschrieben werden; nur bei mehreren Aufrufen in einer Zeile

 

 

Prozeduren mit Parameterübergabe

Extras ®Prozedur hinzufügen

 

 

cmdProzedur3

 

 

 

 

 

 

MyProcedure4

cmdProzedur4a

 

cmdProzedur4b

 

cmdProzedur4c

 

 

Optionale Argumente

·        Argumente, die man eingeben kann, nicht muß

 

z.B.

MsgBox „Soll ich?“

MsgBox „Soll ich?“, 4 + 32

MsgBox „Soll ich?“, 4 + 32, „Oben“

MsgBox „Soll ich?“, , „oben“

X = InputBox („Gib X“, , „27.48“)

 

 

 

cmdProzedur5 (a, b, c)

 

 


2000-12-12

 

Visual Basic 6.0

 

 

Prozedur

 

·        Ansammlung von Anweisungen; über ihren Namen aufrufbar

·        Ereignisprozeduren werden von Ereignissen aufgerufen (Form_Load, cmdX_Click, ...)

·        „normale“ Prozeduren werden mit Call (in bestimmten Fällen ohne) im Programm aufgerufen

·        Syntax:

 

Public Sub Name ()

End Sub

 

·        Wenn in der Klammer Variablennamen stehen, erwartet die Prozedur Argumente (Parameter); Beispiel:

 

Private Sub Dienstag (Morgens As String)

Rechteckige Legende: VariableMe.Caption = Morgens

End Sub

Rechteckige Legende: InhaltCall Dienstag („Das Argument“)

 

·        Wenn vor einem Variablennamen das Wort Optional steht, kann das Argument angegeben werden, muß aber nicht

 

Public Sub Multipliziere (X, Y, Optional Z)

If IsMissing (Z) Then Z = 1

txt1.Text = CStr (X * Y * Z)

End Sub

 

aufrufen mit Multipliziere 2,3,2 oder Call Multipliziere (2,3,2)

 

 

Prozeduren in Moduln

 

·        stehen allen Formen des Projektes zur Verfügung (falls sie Public sind)

·        bei Prozeduren gleichen Namens in verschiedenen Moduln muß der Modulnamen vor der Prozedur stehen (Modul378.MachEndlich)

 

im ModulA

Extras ®Prozedur hinzufügen

MyProcedure6a und 6b

 

 

Prozeduren und die übergebenen Argumente

 

·        unsere Variablen AF, BF, CF sind im Hauptspeicher

 

 

frmProzedurenFunktionen ®cmdProzedur6..., 7...

 

 

Das Schlüsselwort ParamArray

·        gestattet Prozeduren, mit beliebig vielen optionalen Argumenten zu arbeiten, ohne für jede Variable eine IsMissing-Frage zu stellen

 

Extras ®Prozedur hinzufügen

 

cmdProzedur8...

 

 

Statische Variablen

Static X As Integer

·        behält ihren Wert auch beim Neu-Eintritt in die Prozedur

 

 

 

Þjede Variable in dieser Sub ist statisch! (gefährlich)

 

Beispiel für statische Variablen:

·        Passwort-Abfrage, die nur 3 Fehlversuche erlaubt

 

 


cmdPasswort

 

 

Funktionen

·        auch Function-Prozeduren genannt

·        kann einen Wert zurückliefern und damit auf der rechten Seite einer Wertzuweisung stehen

 

Beispiel: Funktion Now():

 

X = MsgBox („Soll ich?“,vbYesNo)

Me.Caption = Now()

 

·        Funktionen können Argumente haben (auch optionale), müssen aber nicht

·        vorzeitiges Verlassen einer Function-Prozedur mit

 

EXIT FUNCTION

 

·        Beispi Funktionsname muß im Code vorkommen, um den Rückgabewert zu bilden

·        Funktionen gestatten uns, ohne öffentliche Variablen auszukommen

 

1. Beispiel

Mathematische Grundlage: Der Satz des Pythagoras

 

 

 

 

 

Code ohne öffentliche Variablen:

 

 

 

2. Beispiel:

Die Funktion Fakultät

 

 

 

 


Zahlenformate:

Beispiel:

MsgBox Format (Variable,“####0,000“)

 

®zeige bis zu 5 Stellen vor dem Komma, drei nach dem Komma

 

 

Zinsberechnung:

 

Zinswert =  

Z =

 

K =

 

p =

 

t =

 

 

 

 

Projekt Quader

 

 


2000-12-13

 

Visual Basic 6.0

 

 

Projekt ToolBox

Verbinden von drv1, dir1 und fil1 (drv1 doppelklicken ®drv1-change)

 

 

 

 

 

Þin der PictureBox wird das Bild der PictureBox angepasst, das Image passt seine Größe dem Bild an

 

frmTextBox

3 Einträge in das Eigenschaftsfenster für txt1:

·        Multiline:              True

·        ScrollBars:          3 (beide Scrolls)

·        Hide Selection:   False

 

 

 

 


Ausgewählte Eigenschaften der TextBar

Font Bold (Fett)      ®chkFett_Click

Font Italian(Kursiv)  ®chkKursiv_Click

 

Alignment (Testausrichtung)

0                    links

1                    rechts

2                    zentriert

 

 

Locked (gesperrt)

chkLock

 

Password Char

ein String

 

*       führt zur Anzeige ****

„a“       führt zur Anzeige aaaa

„“         Klartext

 

MaxLength (Längenbegrenzung der Eingabe)

X = Anzahl

0 = keine Begrenzung

 

 

SelText (der markierte Text)

 

 

 

SelStart (Beginn der Auswahl)

 

SelLength (Länge der Auswahl)

 

 

 

 

cmdMarkiere

 

 

 

 

 


cmdErsetze

 

 

 

 

frmOptionen

 

 

Zur Theorie:

OptionButton.Value = True/False

CheckBox.Value = 0/1/2

Timer.Interval = … in ms

         .Enabled = True/False

 

Wenn ein Timer enabled ist, wird seine  _Timer()-Routine jedesmal nach Ablauf von Interval ausgelöst.

frmMenu

 

 


2000-12-14

 

Visual Basic 6.0

 

weiter im Projekt ToolBox

 

frmListBox

ListBox und ComboBox

 

 

Die Listbox

Eigenschaften:

ListCount                   Anzahl Elemente

Text                            ein ausgewähltes Element

ListIndex                    Nummer des aktuellen Elementes

Selected                    Angabe, ob Element markiert ist

MultiSelect                Mehrfachauswahl (0, 1, 2)

 

Methoden:

AddItem                     Element dazu

Clear                          leeren

RemoveItem              Element entfernen

 

 

cmdListeHinzu

 


cmdListeHinzu2

 

cmdListeZählen

 

cmdListeLeer

 

cmdSchriften

 

cmdDrucker

 

 


Eigenschaft MultiSelect

·        kann nur im Entwurf-Modus gesetzt werden

0 – keine Mehrfachauswahl

1 – Auswahl und Abwahl durch Anklicken/Leertaste

2 – Auswahl mit Maus, <Strg> + <Shift> werden ausgewertet

 

cmdListeWeg

 

cmdListeWeg2

 

cmdKombiHinzu

 

cmdKombiZählen

 

cmdKombiLeer

 

cmdKombiWeg

 

 

frmScrollBars

 

 

Eigenschaften:

Min

Max

Value

SmallChange

Wertänderung bei Klick auf

LargeChange

Wertänderung bei Klick auf

 

Startbedingungen definieren:


cmdFarbe

 

 

 

Voreinstellungen für hsbInterval und hsbSchrift:

tim1_Timer

 

hsbInterval_Change

 

hsbSchrift

 

Farbwert berechnen

Farbwert = txtFarbe.BackColor

Blauwert = Farbwert \ 65536

Farbe ohne Blau = Farbwert mod 65536

Grünwert = Farbe ohne Blau \ 256

Farbe ohne Grün = Farbe ohne Blau mod 256

Rotwert = Farbe ohne Grün mod 256

 

Siehe Toolbox (frmScrollBars)

 

 

Projekt Uebung02a

 

 


2000-12-15

 

 

Visual Basic 6.0

 

 

Uebung04a

1.      Legen Sie ein Projekt Uebung04a.vbp in einem entsprechenden Ordner an.

2.      Legen Sie ein Listenfeld, ein Textfeld und einen Befehlsschalter an, der den Inhalt des Textfeldes als neues Element in das Listenfeld schreibt. (Listenfeld.Eigenschaft Multiselect = 0)

3.      Legen Sie ein Kontrollkästchen an, das festlegt, ob Elemente aus dem Listenfeld gelöscht werden dürfen – oder nicht.

4.      Legen Sie einen Schalter an, der das markierte Element aus dem Listefeld löscht, falls es erlaubt wurde.

 

Zusatz: Setzen Sie eigene Ideen zu den Themen ListBox, CheckBox, OptionButton, KomboBox und ScrollBar um.

 

 

 

 


2000-12-18

 

Visual Basic 6.0

 

 

frmDialoge

 

Arbeit mit Windows-Standarddialog

 


·        Datei ®Öffnen                         (Dialog liefert einen Dateipfad;

·        Datei ®Speichern unter       hat nichts mit Öffnen oder Speichern zu tun)

·        Farbe (liefert eine Farbnummer, die man benutzen kann

·        Schrift (liefert eine Schriftart, -größe, usw.)

·        Druckerauswahl (kann Standarddrucker festlegen)

 

Voraussetzung:

·        Dialog muß zur Toolbox hinzugefügt werden

 

Projekt ®Komponenten

 

 

 

Mängel:

·        man kann eine ungültigen Dateinamen angeben z.B. C:\Blödsinn.txt

·        bei Abbrechen wird der zuletzt genommene Name behalten

 

 

 

bei „Abbrechen“:

 

bei Auswahl:

 


Speichern:

cmdFarbe


Drucker

 

Flags

Tip:

Ich möchte cdlPDReturnDC nicht eintippen, sondern aus der Hilfe kopieren

 

dlg1 (Entwurfsansicht der Form) markieren, <F1> ®Eigenschaften

auswählen (Doppelklick)

auf cdlPDReturnDC doppelklicken, kopieren, einfügen

 

 

 

 

 

Übung PicView

Entwerfen Sie ein Programm PicView mit folgenden Funktionen

·        Datei öffnen, Speichern unter per Common Dialog

·        Datei schließen

Zusatzideen:

·        Anzeige in PIC und/oder IMG (siehe BildView)

·        Drucken mit der PaintPicture-Methode des Objektes Printer (F1)

 

Standarddialog – Die Eigenschaft Flags

 

Datei – Dialog

‚Rückfrage bei vorhandenen Dateinamen

dlgDialog.Flags = cdlOFNOverwritePrompt

 

‚zu öffnende Datei muß existieren

dlgDialog.Flags = cdlOFNFileMistExist

 

Farbe – Dialog

‚Farben definieren gleich mit anzeigen

dlgDialog.Flags = cdlCCFullOpen

 

‚Farben definieren verbieten

dlgDialog.Flags = cdlCCPreventFullOpen

 

Schrift – Dialog

‚Schriftarten und erweiterte Einstellungen

dlgDialog.Flags = cdlCFBoth Or cdlCFEffects

‘Min und Max für Größe:

cdlCFLimitSize

 

Drucker – Dialog

‚Gerätenummer (und Name des Standarddruckers zurückgeben)

dlgDialog.Flags = cdlPDReturnDC Or cdlPDReturnDefault

 

 


2000-12-19

 

Visual Basic 6.0

 

 

Uebung07a

1.      Legen Sie ein Projekt Uebung07a.vbp in einem entsprechenden Ordner an.

2.      Legen Sie einen großen Befehlsschalter sowie zwei Scrollbars an. Bei Änderung der Value-Eigenschaft der ScrollBars sollen die Eigenschaften Height und Width des Befehlsschalters die Werte annehmen, die im entsprechenden Scrollbalken eingestellt wurden und außerdem die Zahlenwerte auf eine geeignete Weise angezeigt werden. Wählen Sie sinnvolle Intervalle für Min und Max der Scrollbalken, sowie für LargeChange und SmallChange.

3.      Fügen Sie einen CommonDialog und eine TextBox hinzu.

4.      Fügen Sie einen Schalter hinzu, der den CommonDialog als Datei-Öffnen Fenster anzeigt und den ausgewählten vollständigen Dateinamen in der TextBox anzeigt.

5.      Fügen Sie einen Rahmen mit 3 OptionButton und einen Befehlsschalter ein. Die OptionButton sollen eine Auswahl Farbe-Schrift-Drucker gestatten und bei Klick auf cmdAg5 soll ein entsprechender CommonDialog erscheinen, der Grundlage für folgende Aktion ist:

·        Hintergrundfarbe der Form ändern

·        Schriftart und –größe von cmdAg5 ändern

·        Name des gewählten Druckers als Caption der Form zeigen

6.      Fügen Sie ein Textfeld ein. In dem Textfeld soll man Zeichen eingeben. Sobald die Buchstaben ein von Ihnen festgelegtes (und sehr geheimes) Wort ergeben, soll das Textfeld gesperrt werden und die Darstellung des Textes durch verschlüsselte Zeichen (PasswordChar) erfolgen. Nutzen Sie dazu das Change-Ereignis der TextBox.

7.      Das „Freischalten“ des Textfeldes (d.h. Leeren und Umschalten auf Klartextanzeige) nach erfolgreicher Passworteingabe soll durch Doppelklick in der Form ermöglicht werden.

Zusatz: Erweitern Sie das Programm so, dass bei Ag6 drei geheime Wörter mögliche Lösungen sind.

8.      Fügen Sie einen Befehlsschalter cmdAg8 ein. Beim Versuch, diesen anzuklicken, soll der Schalter einfach „wegwandern“.

9.      Zu Ag6 ein PAP oder Struktogramm

 

 

 

 

Struktogramm zu 6.:

 

 

 

 

 


txt2.Text

 

 

                        „passwocht“ or „tim“ or „struppi“                                  Else

 

 

 

 

 

 

 


Steuerementfelder

·        Anzahl von Steuerelementen, die den gleichen Namen haben und sich im Index unterscheiden

·        Steuerelementfeld anlegen:

a)     Kopieren und Einfügen, dabei Frage nach Steuerelementfeld mit „Ja“ beantworten

b)     Eigenschaft Index eines vorhandenen Steuerelementes mit einer Zahl belegen

c)      ein Steuerelement umbenennen, dabei den Namen eines schon vorhandenen Steuerelementes vergeben

·        Steuerelementfeld in einfache Steuerelemente zurückführen

a)     alle Elemente umbennen

b)     Index aller Elemente löschen

 

 

 


frmSteuerelemente

 

 

 

Übung:

Legen Sie eine Kopie des Projektes MsgBox.vbp an und tauschen Sie in der Kopie die OptionButton für Icon und Typ gegen zwei Steuerelementfelder.

 

 


2000-12-20

 

Visual Basic 6.0

 

Zusatzsteuerelemente (Custom Controls)

·        neuer Ordner Controls

·        neues Projekt mit frmControls

 

·        einige Controls zur ToolBox hinzufügen

 

Projekt ®Komponenten ®Microsoft Windows Common Controls 6.0

                                               Microsoft Windows Common Controls 2 6.0

 

Schieberegler (Slider)

frmSlider

 

Eigenschaften:

TickStyle:

·        Anordnung der Teilstriche

·        0...3

 

Min, Max, Value ,SmallChange, LargeChange wie bei ScrollBars

 

Orientation

0 waagerecht

1 senkrecht

 

TickFrequency

Teilstrichintervall

 

Select Range

·        True/False

·        legt fest, ob ein Bereich markiert sein kann

·        SelStart/SelLength zum Markieren dieses Bereichs

 

Methoden

ClearSel

löscht die Selektion

 

GetNumTicks

ermittelt Anzahl der Teilstriche

 

 

Eine Auswahl weiterer Steuerelemente (frmWeitere)

 

Fortschrittsanzeige (ProgressBar)

pb1, cmdGo, tim1 in Form_Load ()

 


Statuszeile (StatusBar)

sb1 Eigenschaften ®benutzerdefiniert ®Grundflächen ®Style ®sbrCaps

 

Þzeigt an, ob die Feststelltaste für Shift (Tastatur) gedrückt ist

 

Kontextmenü zu sb1: Grundflächen hinzufügen

 

Die dritte Grundfläche soll den Fortschritt anzeigen:

 

 

PopUp-Menü

·        Menü mit Untermenüs erstellen (Menü-Editor; <Strg> + <e>)

·        Hauptmenü: Haken bei visible entfernen


·         

·        RMT ruft PopUp-Menü in frmWeiter auf:

 

 

Symbolleiste

ToolBar          tb1

ImageList       imglst1

 

ImageList ®Eigenschaften ®Abbildungen ®Bild einfügen

 

ToolBar ®Eigenschaften ®Allgemein ®ImageList ®(hier:) imgLst1

·        Schaltflächen (-nummer) anwählen und unter Image die Icon-Nummer eintragen

 

 

Soll etwas verändert werden, muß vorher die Auswahl ImageList auf „keine“ gesetzt werde; die Koppelung ToolBox und ImageList wird aufgehoben.


Eigenschaften von Schaltflächen

 

            Beispiel 1                  Beispiel 2                  Beispiel 3

Caption

(nicht üblich)

Key

Ende                          Anders                       Voll

Tooltiptext

Beendet das                         Beendet das             Fenster zum

Programm                 Programm nicht        Vollbild

 

Beendet das Programm

 

 

 

 

 

Das RTF-Text-Steuerelement

frmRTFTextBox

·        Rich Text Format

·        kann

o       Text buchstabenweise formatieren

o       Datei laden

o       Datei speichern

o       suchen nach Text

 

Projekt ®Komponenten ®Microsoft Rich Textbox Control 6.0

 

 

cmdTextAnTextfeld

 


cmdRTFAnTextfeld

 

cmdSelTextSend

 

cmdSelRTFSend

 

 

Eigenschaft FileName von rtf1 kann im Entwurf eingestellt werden; z.B. auf TestText.rtf (Dozent).

®Eingestellte Datei wird in rtf1 angezeigt

 

cmdFarbe

 

Farbe einzelner (oder mehrerer Zeichen) kann verändert werden

 


cmdSchrift

 

 

cmdKopieren

 

 

cmdAusschneiden

 

 

cmdEinfügen

 


cmdFontTest

 

Suchen

Find-Methode des RTF-Textfeldes

 

Syntax:

Objekt.Find(Zeichenfolge, Start, Ende, Optionen)

 

Optionen        2 ganzes Wort

                        4 Groß-/Kleinschreibung beachten

 

Wenn nichts gefunden wird, gibt Find-Methode „-1“ zurück, wenn doch, dann springt FIND-Methode zum gefundenen Text

 

 

Im allgemeinen Formteil:

 

cmdSuchen

 

cmdWeitersuchen

 


2000-12-21

 

Visual Basic 6.0

 

 

Projekt Controls

frmRTFTextBox

 

Objekt.Find(Zeichenfolge[,Start,Ende,Optionen])           ®[optional]

 

Start angegeben    Ende angegeben   Suchbegriff gesucht in

            j                                   j                       Start bis Ende

            j                                   n                      Start bis Ende des Textes

            n                                 j                       aktuelle Position bis Ende

            n                                 n                      Wenn etwas markiert ist die Markierung;

                                                                       wenn nicht: gesamtes Textfeld

 

cmdNeu

 

cmdSpeichern

 


cmdOeffnen

 

 

Bei Änderungen an der Datei soll vor dem Schließen „Speichern?“ gefragt werden:

im allgemeinen Formteil:

Private Geaendert As Boolean

 

in Form_Load()

Geaendert = False

 

rtf1_Change

Geaendert = True

 

cmdDateiOeffnen:

Vor dem Schließen des Formulars:

 

Drucken

RTF-TextBoxen kennen die Methode SelPrint

 

 

 

Übung TextEdit

Mit Hilfe des RTF Text Steuerelementes soll ein einfacher TextEditor für RTF Dateien erstellt werden. Das RTF Textfeld soll etwa die ganze Form ausfüllen (Rand zur Form ca 100 Twips). Bei Größenänderung der Form soll sich die RTF TextBox an die neue Größe anpassen.

 

Die einzelnen Funktionen sollen über Menüs aufrufbar sein:

Datei:            Neu, Öffnen, Speichern,

                                   Speichern unter ...,

                                   Drucken ( eigene Idee gefragt )

                                   Beenden

Bearbeiten:   Kopieren, Ausschneiden,                          

                                   Einfügen,

                                   Suchen, Ersetzen (eigene Idee gefragt),

                                   Weitersuchen

Format:                      Schrift, Textfarbe, Hintergrundfarbe

Hilfe:               InfoBox mit Hinweis auf die                                   

                                   Starprogrammierer dieses Projektes

 

Zusatz-Übung: Aus PicView und TextEdit soll ein universelles Programm erstellt werden. In Abhängigkeit vom Dateityp können die entsprechenden Menüs mit Hilfe ihrer Eigenschaft visible vorhanden sein oder nicht.

 

Einstellungen in der Registry speichern

 

HKEY_CURRENT_USER

            \SOFTWARE

                        \VB_AND_VBA_SETTINGS

                                   \TextEdit

                                               \Einstellungen

                                                           \FormTop = “3750”   (Beispiel)

 

Form_Unload

Form_Load

 

 


2001-01-02

 

Wolkenförmige Legende: Katerfrühstück zu mir!Visual Basic 6.0

The Return of Katzi
 


Ovale Legende: Frohes Neues!

 

 

 

Projekt: Uebung08

 

Projekt Controls

frmFlexGrid

            Projekt ®Komponenten ®Microsoft FlexGrid Control 6.0

 

 

cmdFragen

 

cmdSetzen

chkGridLines

 

chkFokusRechteck

 

chkBigSelection

 

chkSpaltenbreiteFragen

 


cmdSpaltenbreiteSetzen

 

cmdZeilenhöheFrage

 

cmdZeilenhöheSetzen

 

cmdAktiveZelleFragen

 

cmdAktiveZelleSetzen

 

cmdZellinhaltLesen

 

cmdZellinhaltSetzen

 

cmdTabelleFüllen

 

cmdTabelleFüllen2

cmdMultiplizieren

 


 

grd1.Row = I

grd1.Col = J                        =          grd1.TextMatrix (I, J) = “Hallo”

grd1.Text = „Hallo“

 

 

cmdTextMatrix

cmdClear

 

cmdAddItem

 

cmdRemoveItem

 

 

Markierung von mehreren Zellen

Werden beim Markieren mit der Maus mehrere Zellen überstrichen, ist die erste Zelle mit Markierungsrahmen versehen und die übrigen gefärbt.

 

Die erste Zelle wird mit Col und Row angegeben, die zuletzt überstrichene mit ColSel und RowSel.

 

 

cmdSelektionFragen

 

cmdSelektionSetzen

 


cmdClipFrag

 

cmdClipSetz

Top Row und Left Col

·        Koordinaten der ersten sichtbaren freien Zelle (sinnvoll beim Scrollen)

 

 

cmdErsteFrag

 

cmdErsteSetz

 

 

Zeilen- und Spaltenköpfe beschriften

 

cmdKöpfe

 

 


2001-01-03

 

Visual Basic 6.0

 

 

Projekt Uebung09

 

Tipps zu Ag4 und Ag5

Hilfe zu RND-Funktionen

Erzeugen von ganzzahligen Zufallszahlen aus einem Bereich

 

Int ((Obergrenze – Untergrenze + 1) * RND + Untergrenze)

 

in Ag4:

grd1.Text = CStr (Int ((50 – 1 + 1) * RND + 1))

 

 

Projekt Controls

 

 

frmFlexGrid

 

Eigenschaft ColAlignment

(Ausrichtung des Zellinhaltes)

®Werte zwischen 0 und 9

 

 

Left

Center

Right

Top

0

3

6

 

Middle

 

1

 

4

 

7

 

Bottom

 

2

 

5

 

8

 

Wert 9: Zahl rechts, Text links

 

cmdColAlignmentFrag

 

cmdColAlignmentSetz

 

Aufgabe:

Legen Sie einen UpDown-Button udColAlignment an, setzen Sie in der Form_Load Min auf 0 und Max auf 9. Lassen Sie durch UpClick, DownClick oder Change die Eigenschaft ColAlignment aller Spalten setzen.

 

udColAlignment

 

cmdFarbe

 

chkFillStyle

cmdFarbe


cmdSchrift

 

chkFillStyle

 

 

 

Projekt Grundlagen

 

Ereignisse der Form

·        soll uns zeigen, wann welches Ereignis der Form auftritt

frmEreignisse

 

 

Form_Load

 

 

Form_Unload

 

Form_Activate, Form_Click, Form_Initialize, Form_Paint, Form_Resize, Form_Terminate ®nach gleichem Muster

 

 

Reihenfolge:

Initialize          nur beim ersten Aufruf

Load

Resize

Paint

...

Unload

Terminate      bei Programmende

 

Activate:

wenn Form nicht aktives Fenster war und nun wieder wird

 

bei Größenänderung

Resize

Paint

Das Query-Unload-Ereignis

·        tritt vor Unload auf und kann Unload-Ereignis verhindern, wenn Variable Cancel auf einen Wert ungleich 0 gesetzt wird

 

Form_QueryUnload

Unload Mode

·        Grund für Auslösen der QueryUnload

 

0          Schließen mit

1                   Unload-Anweisung

2                   Windows wird beendet

3                   vom Task Manager terminiert

4                   Mutterfenster wird geschlossen

5                   übergeordnete Form wird beendet

 

 


Form_MouseDown

 

 

 

cmdKlickMich

 

cmdFernsteuerung

 


Ereignisse eine Textfeldes

 

txt1/txt2

 

 

 

txt3

 


txt4

 

 

 


2001-01-04

 

Visual Basic 6.0

 

Projekt Uebung10

 

 

 

Projekt Grundlagen

 

frmTastatureingaben

 

Reaktion auf Tastatureingaben

 

Ereignisse Key Down, Key Up, Key Press

·        KeyPreview erkennt ASCII-Wert der Taste

·        wird wiederholt ausgelöst, bei Festhalten der Taste

 

 

 

txt1

 


cmdKeyPreview

 

chkKeyPreview

 

Form

 

txt4

 

cmdStart

 

 

KeyUp und KeyDown

Key Code      Tastencode

Shift                Zustand Umschalt, Strg, Alt

 

 

txt5

 


txt7

 

txt8

 

Form

 

 

 

Fehlerbehandlung

 

Syntaxfehler

·        werd3en von der IDE entdeckt

 

MsgBox „Heute“&Chr(32)&„ist Donnerstag“

X = CStr (Val (txt17)

 

Laufzeitfehler

·        führen ohne Fehlerbehandlung zum Programmabsturz

 

A = 7

B = 0

C = A / B        ÞFehler 11

 

X = „Hallo“

Y = (Date(X)  ÞFehler 13

 

Dim A As Integer

A = 456789   ÞFehler 6

 

Logische Fehler

·        sind nicht abfangbar

 


Laufzeitfehler abfangen

 

On Error Resume Next

·        eine fehlerauslösende Anweisung wird ohne Kommentar übersprungen

 

Dim X As Integer, Y As Integer, Z  ‘Z ist Variant-Variable

On Error Resume Next

X = 456789  ‘wird zu Null

Y = 5

MsgBox CStr (X + Y)

MsgBox CStr (X + Y + Z)

 

Þnix passiert…

 

 

On Error Goto Sprungmarke

·        Sprungmarke frei wählbar

·        Fehlerbehandlung für jeden einzelnen Fehler möglich

 

On Error Goto Fehlerbehandlung

...

Exit Sub

Fehlerbehandlung:

If Err.Number = 6 Then

            Resume  ‘kehrt zur selben Stelle zurück

End If

If Err.Number = 13 Then

            Resume Next  ‘fährt mit der nächsten Anweisung fort

End If

MsgBox “Anderer Fehler” & Err.Discription

 

 

Err-Objekt

·        Eigenschaften:    Number und Description

·        Methoden:           Raise und Clear

 

Fehler auslösen:

            Err.Raise Fehlernummer

 

Ausgelösten Fehler löschen:

            Err.Clear

 

 


frmFehlerbehandlung

 

 

 

MDI-Applikationen

Multiple Dokument Interface

 

MDI Form      „Mutterfenster“

 

MDI Childs     „Kindfenster“

 

 

Projekt MDIApplikation1

 

Form1                        ®frmChild1

 

Projekt ®MDI-Formular hinzufügen

neue MDIForm          ®frmMDI

 

Projekt ®Eigenschaften ®Startobjekt ®frmMDI

 

frmMDI

Form_Load

frmChild1.Show

 

Eigenschaften von frmChild1:

MDIChild auf True

 

2 weiter Formulare frmChild2 und frmChild3 erstellen und integrieren

 

 


2001-01-05

 

Visual Basic 6.0

 

MDI-Fenster (Zusammenfassung)

·        im Projekt kann es nur eine MDI-Form geben, diese sollte Startobjekt sein

·        normale Formulare werden im MDI-Fenster angezeigt, wenn

o       ihre Eigenschaft MDIChild = True ist

o       sie mit der Show-Methode geladen werden

 

Mutterfenster soll Menü erhalten

·        ein Menü(haupt)punkt kann die Eigenschaft WindowList bekommen und zeigt dann alle geöffneten Kindfenster an

Anordnen von Fenstern

Arrange-Methode

0                    überlappend                         =vbCascade

1                    untereinander                       =vbHorizontal

2                    nebeneinander                     =vbTileVertical

3                    Symbole anordnen              =vbArrangeIcons

 

Menüs der Kindfenster verdrängen Menüs der MDI-Form

            frmChild2 soll Menü bekommen

 

 

Die Funktion Alle Fenster zum Normalbild

mnuAllNormal

 

Formen duplizieren

cmd1

 

 

Projekt Grundlagen

 

frmVBAFunktionen

 

 

Logische Operatoren vergleichen boolsche Werte miteinander

 

AND   nur wahr, wenn beide Argumente wahr sind

 

OR      wahr, wenn ein Argument wahr ist

 

NOT   nicht

 

EQV   Äquivalenz (beide müssen übereinstimmen)

 

IMP     Implikation (1. Wert wahr, 2. falsch ®Ergebnis falsch; sonst wahr)

 

XOR   exclusives ODER (nur eins darf wahr sein)

A

B

A and B

A or B

not A

A eqv B

A imp B

A xor B

1

1

1

1

0

1

1

0

1

0

0

1

0

0

0

1

0

1

0

1

1

0

1

1

0

0

0

0

1

1

1

0

 

 

Like-Operator

·        dient dem Vergleich zweier Zeichenfolgen

 

Freitag Like Freitag             ®Wahr

Freitag Like freitag              ®hängt von Option Compare ab:

                                               Option Compare Binary (Standard) ®Falsch

                                                           binärer Vergleich (A = 65, a = 97)

                                               Option Compare Text ®Wahr

                                                           Textvergleich (A entspricht a)

 

 

IS-Operator

·        dient der Feststellung, ob zwei Objekt-Variablen auf dasselbe Objekt verweisen

 

 

Mathematische Funktionen

 

Abs    absoluter Betrag

 

Sgn    Signum (Vorzeichen); pos. Zahlen und Null: 1

                                                  neg.Zahlen: -1

 

Int      

liefern Ganzzahlen; im negativen Bereich liefert Int bei Rundung die

Fix      kleinere Zahl; Fix die größere

 

Rnd    Zufallszahl

 

Sqr     Wurzel

 

Exp    Exp (X) liefert ex (e: Eulersche Zahl ®2,71...)

 

Log    Log (X) liefert ln x (natürlicher Logarithmus)

 

 

Textfunktionen

 

Chr     wandelt Zahl 0...255 in Ascii-Zeichen um

 

Asc     gibt Ascii-Code eines Zeichens wieder

 

Str      Zahl in Zeichenfolge mit Vorzeichen; pos. Zahl ®“_8“

 

Len     Länge einer Zeichenfolge

 

LenB  Länge in Byte

 


Ltrim  führende

 

Rtrim  folgende                                Leerzeichen entfernen

 

Trim   führende und folgende

 

String            wiederholt Zeichen

 

Replace

 

 


Left                                                               Left (ZF, Anzahl Zeichen)

 

Right  ermittelt Teile aus Zeichenfolgen   Right (ZF, Anzahl Zeichen)

 

Mid                                                                Mid (ZF, Startposition, Anz. Zeichen)

 

StrComp       vergleicht Zeichenfolge

 

                                   StrComp (ZF1, ZF2)

                                   Ergebnis:       0 ®gleich

                                                         -1 ®ZF1 im Alphabeth vor ZF2

                                                           1 ®ZF1 im Alphabeth hinter ZF2

 

LCase                       in Kleinbuchstaben

 

UCase           in Großbuchstaben

 

StrConv        StrConv (ZF, compare)

                        compare        1          groß

2                   klein

3                   jedes Wort groß

 

InStr               ermittelt Position des ersten Auftretens einer Zeichenfolge in

einer anderen Zeichenfolge

InStr (Startposition, WoSuchen, WasSuchen, Vergleich)

cmdSuchKomma

Wenn der User in txtEin1 eine Zahl mit Komma eingibt, soll das Komma in einen Punkt umgewandelt werden und die neue Zahle in txtAus1 geschrieben werden

 

 

cmdUebung

 

 

Datum und Uhrzeit

 

Date

als Funktion:

·        meldet das Datum

·        txtAus1 = CStr(Date)

 

als Anweisung:

·        ändert das Systemdatum (!!!)

·        Date = CDate(txtEin1)

 


Datumswerte zusammenbauen

 

Cdate(…)

 

DateSerial    erwartet Jahr, Monat, Tag als Zahlen

                        DateSerial(2001,01,05)

 

DateValue    erwartet das Datum als Zeichenfolge

                        DateValue(5.Januar.2001)

 

DateAdd       erstellt ein neues Datum aus einem alten Datum und einer

Anzahl von Intervallen

14:08 + 52min                = 15:00

alt      + Anzahl Intervall = neu

txtEin1  txtEin2                  txtAus1

 

DateAdd(Intervall, Anzahl, DatumAlt)

 

yyyy     Jahr

q         Quartal

m        Monat

y          Tag des Jahres

d         Tag

w         Wochentag

ww      Woche

h          Stunde

n          Minute

s          Sekunde

 

DateDiff        berechnet Anzahl von Intervallen zwischen zwei Daten

                        DateDiff(Intervall, Datum1, Datum2)

                       

 

DatePart       liefert den Teil eines Datums, z.B. Wochentag

                        DatePart(Intervall, Datum, ErsterWochentag, ErsteWoche)

 

Weekday      ermittelt Nummer des Wochentages

                        Weekday(Datum[,ErsterWochentag])

 


cmdWeekDay

 

 


2001-01-08

 

Visual Basic 6.0

 

 

Projekt Grundlagen

 

frmVBAFunktionen

 

Ausgabe von Wochentagen

 

WeekdayName(Wochentagszahl[, ob abkürzen, ErsterWochentag])

 

WeekdayName(Val(txtAus1), False, vbMonday)

 

Ausgabe von Monaten

 

MonthName(Monatszahl[, ob abkürzen])

 

MonthName(Month(Now()), True)

 

 

 

Projekt MDIVBA

 

 

Projekt Uebung12

 

Wie kann man die Listenelemente einer Liste einzeln ansprechen?

 

z.B. das dritte Element:

MsgBox lst1.List(2)